Valérie Trierweiler im Krankenhaus:Mitgenommen von den Enthüllungen

Lesezeit: 2 min

File photo of French first lady Valerie Trierweiler at ceremony for recipents of the Family Medal award in Paris

Gibt es einen Zusammenhang mit den Enthüllungen über eine angebliche Affäre des Präsidenten? Valerie Trierweiler, die Partnerin von François Hollande, ist zur Beobachtung in ein Krankenhaus eingeliefert worden.

(Foto: REUTERS)

Sie habe "eine Pause einlegen und sich einigen Tests unterziehen" müssen, heißt es. Valérie Trierweiler, die Partnerin des französischen Präsidenten Hollande, ist in einem Pariser Krankenhaus behandelt worden. Das steht wohl in Zusammenhang mit den Enthüllungen über eine angebliche Affäre Hollandes.

Valérie Trierweiler, die Partnerin des französischen Präsidenten François Hollande, hat das Wochenende in einem Krankenhaus verbracht. Die 48-Jährige habe "eine Pause einlegen und sich einigen Tests unterziehen" müssen, hieß es am Sonntag aus ihrer Umgebung. Trierweiler sei am Freitag in das Krankenhaus gebracht worden. "Sehr erschöpft und mitgenommen" von den Berichten der vergangenen Woche habe sich Trierweiler in Behandlung begeben, berichtet die Tageszeitung Le Parisien.

Am Freitagmorgen hatte Hollande schriftlich auf einen Pressebericht über eine angebliche Affäre reagiert. Er bedauere zutiefst die Verletzung seiner Privatsphäre und prüfe rechtliche Schritte, teilte der Präsident mit.

Das Magazin Closer hatte am Freitag berichtet, dass Hollande eine Liebesbeziehung mit der Schauspielerin Julie Gayet hat. Hollande, 59, verbringe seit Juni vergangenen Jahres immer wieder gemeinsam mit Gayet, 41, die Nächte in einer Wohnung, die auf den Namen von Freunden der Schauspielerin laufe und nicht weit vom Elysée-Palast entfernt liege. Demnach lässt sich Hollande abends heimlich von einem Fahrer des Elysée-Palasts mit einem Motorroller zu der Wohnung bringen und morgens wieder abholen. Mittlerweile hat das zweiwöchentlich erscheinende Magazin nachgelegt - und veröffentlicht neue Details zu der angeblichen Affäre. Sogar eine gedruckte Sonderausgabe soll auf den Markt gebracht werden.

Wie die Tageszeitung Le Figaro schreibt, werde Trierweiler möglicherweise mehrere Tage unter Beobachtung bleiben. Das Blatt zitiert auch einen Bekannten aus der Umgebung Trierweilers. Demnach haben die Enthüllungen um die mögliche Liebschaft ihres langjährigen Partners Trierweiler sehr mitgenommen. "Natürlich hat sie die Gerüchte gehört, die in Paris seit Wochen erzählt werden. Sie hat aber glauben wollen, dass sie falsch sind", sagt die namentlich nicht genannte Person.

Frankreichs Première Dame

Noch am vergangenen Dienstag war Trierweiler an der Seite von Hollande in der Öffentlichkeit aufgetreten. Auch den zweiten Weihnachtstag hatte das paar gemeinsam verbracht, zusammen mit der Familie Trierweilers.

Hollande ist seit Jahren mit Trierweiler liiert. Beide sind zwar nicht verheiratet, die Journalistin tritt aber als Frankreichs "Première Dame" auf. Aus einer früheren Beziehung mit der sozialistischen Politikerin Ségolène Royal hat Hollande vier Kinder.

Wie die Boulevard-Zeitung Le Parisien berichtet, will sich das Paar nun einige Zeit nehmen, um "die Situation zu klären".

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema