Panik in Valencia "Dieser Zug ist voller Sünde!"

Valencia: In einer Metro wie dieser ist es am Wochenende zu einer Panik gekommen.

(Foto: Juan Enrique Gilardi/CC BY-SA 2.0)
  • Am Wochenende hat eine Gruppe deutscher Touristen eine Panik in einer Metro in Valencia ausgelöst.
  • Medienberichten zufolge handelt es sich um Mitglieder einer evangelikalen Sekte, die durch ein Megafon Botschaften verkündet hatte.
  • Den neun Männern droht nun ein Verfahren wegen "Hervorrufens öffentlicher Unruhe".
Von Thomas Urban, Madrid

Die Überwachungskameras der Metro von Valencia haben alles aufgezeichnet - ein Musterbeispiel, wie eine Massenpanik entsteht: Ein paar Fahrgäste werden unruhig, sie ziehen die Augenbrauen hoch, blicken ihre Nachbarn fragend an. Die Ersten stehen auf, gehen langsam aus dem Waggon in einen anderen, immer mehr folgen ihnen, einige fangen an zu laufen, es gibt ein Gedränge, die ersten Menschen fallen hin. "Wir dachten, unser letztes Stündchen hat geschlagen!", sagten mehrere junge Leute danach in die Fernsehkameras. "Jeden Moment würde die Bombe explodieren!" Doch alle kamen mit dem Schrecken davon, es gab in der Nacht zum Sonntag nur eine leicht verletzte junge Frau.

Ausgelöst hatte die Panik eine Gruppe von neun deutschen Männern, fast alle dunkelhaarig und mit Vollbart, die meisten trugen Rucksäcke. Sie drängten sich in den vollen Waggon, einer hielt ein anderthalb Meter großes Holzkreuz hoch, ein anderer packte ein Megafon aus einer großen roten Einkaufstasche mit Rädern.

"Mir schoss durch den Kopf: islamistische Terroristen!", sagte einer der Augenzeugen anschließend. "Sofort dachte ich an M-11 in Madrid!" Jeder Spanier weiß, was damit gemeint ist: Die Terroranschläge auf vier Madrider Vorortzüge am 11. März 2004, bei denen 191 Menschen getötet und mehr als 2000 verletzt wurden. "Und ich dachte an unser Metro-Unglück!", sagte eine junge Frau. Am 3. Juli 2006 war in Valencia ein Metrozug entgleist, 43 Menschen, darunter der Fahrer, fanden den Tod. Der genaue Hergang wurde nie aufgeklärt; da sich das Unglück unweit der Metrostation "Jesús" und nur wenige Tage vor dem Besuch von Papst Benedikt XVI. ereignet hatte, verbreiteten sich allerlei Theorien über einen Anschlag durch religiöse Fanatiker.

Die Botschaften auf Deutsch mussten erst übersetzt werden

Diesmal waren am späten Samstagabend vor allem junge Leute ins Zentrum unterwegs, darunter viele Touristen. Der Mann mit dem schwarzen Bart am Megafon rief: "Wir haben eine Botschaft für euch!" Auf Deutsch. Das bekamen aber wohl nur die wenigsten Fahrgäste in dem Lärm mit. Einer aus der Gruppe übersetzte sofort ins Spanische. Die Botschaft lautete: "Dieser Zug ist voller Sünde! Alkohol! Drogen!" Bei jedem Wort reckte einer der Männer zur Bekräftigung das Holzkreuz nach oben. Während ein weiterer am Lautstärkeregler drehte, drohte der Mann am Megafon, weiterhin auf Deutsch: "Wir werden alle sterben! Wir werden alle in der Hölle brennen!"

Einer der Fahrgäste zog daraufhin die Notbremse, der Zug blieb im Tunnel stehen. Schreie übertönten die Botschaft der Kreuzträger. Schnell war der Wachdienst der Metro zur Stelle, dann kam die Polizei. Während die Fahrgäste den Zug verlassen konnten, weigerte sich die Gruppe der neun: Sie seien ja nur da, um das Evangelium zu verkünden.

Schließlich wurden sie laut Polizeibericht aus dem Zug geschafft, neun deutsche Staatsangehörige zwischen 19 und 37 Jahren. Mehr Angaben machten die Behörden nicht. Die Presse von Valencia sprach von Angehörigen einer evangelikalen Sekte. Nach einer Nacht in Polizeigewahrsam kamen sie auf freien Fuß. Der Ermittlungsrichter setzte für jeden von ihnen eine Kaution von 12 000 Euro an.

Ob und wie diese Summen hinterlegt wurden, wurde nicht mitgeteilt. Ihnen droht nun ein Verfahren wegen "Hervorrufens öffentlicher Unruhe". Ein Sprecher der Gruppe sagte dazu: "Wir haben nichts Unrechtes getan!"

"Schon wenn ihr mich mustert, ist das ein Erfolg"

Kein Weihnachten, kein Geburtstag, keine Bluttransfusionen - eine Zeugin Jehovas erklärt in einer neuen Folge der Serie "Wie ich euch sehe", warum solche Regeln ihr Halt geben. Von Juri Auel mehr...