bedeckt München

USA:Fast 100 000 Menschen fliehen vor Waldbränden in Kalifornien

Die Behörden warnen vor heftigen Winden, die die Feuer weiter anfachen. Als Vorsichtsmaßnahme hat der örtliche Energieversorger Hunderttausenden Haushalten den Strom abgedreht.

Von heftigen Winden und extremer Trockenheit begünstigt, haben sich in Südkalifornien zwei Waldbrände rasch ausgebreitet. Die Flammen trieben am Montag fast 100 000 Menschen aus ihren Häusern. Zwei Feuerwehrleute wurden im Kampf gegen die Flammen schwer verletzt.

Sie zählen zu den etwa 500 Einsatzkräften, die gegen das sogenannte Silverado-Feuer etwa 60 Kilometer südöstlich von Los Angeles ankämpfen. Das Feuer nahe Irvine im Orange County hatte bis zum Montagabend (Ortszeit) eine Fläche von knapp 30 Quadratkilometern zerstört, das sind mehr als 4000 Fußballfelder. Die Ursache für den Brand ist noch unbekannt. Etwas weiter nördlich zwischen Anaheim und Corona wütet ein zweiter Brand, das sogenannte Blue-Ridge-Feuer. Hier sind etwa 200 Feuerwehrleute im Einsatz.

Die Behörden warnten vor den heftigen Santa-Ana-Winden, die vor allem im Herbst und im Winter aus östlicher Richtung wehen. In vielen Gebieten Kaliforniens gilt derzeit die "Red-Flag"-Warnung für hohe Feuergefahr, ausgelöst durch starke Winde und Trockenheit.

250 000 Kunden ohne Strom

In Nordkalifornien schaltete der Energieversorger PG&E in besonders gefährdeten Gebieten vorsorglich den Strom ab. Heftige Windböen können Strommasten und Leitungen beschädigen und Funken auslösen. Dies hatte in der Vergangenheit wiederholt Brände verursacht. Am Montagabend waren etwa 250 000 Kunden ohne Strom, wie eine Sprecherin dem San Francisco Chronicle zufolge mitteilte.

Bereits seit Mitte August toben in dem Westküstenstaat heftige Feuer, mehr als 16 000 Quadratkilometer Wald und Nutzland sind schon abgebrannt, eine Fläche mehr als viermal so groß wie Mallorca.

© SZ/dpa/AP/aner/nas
Zur SZ-Startseite
Weddings in the Coronavirus pandemic

SZ PlusKalifornien
:Paradise Lost

Vor sieben Jahren zog unser Autor mit seiner Familie von München nach Kalifornien. Sie erlebten unbeschwerte Jahre, dann wuchsen Angst, Wut und Verbitterung im Land. Heute erkennt er diesen Ort nicht wieder. Eine Entzauberung.

Von Jürgen Schmieder, Los Angeles

Lesen Sie mehr zum Thema