Bewegung "Birds Aren't Real":Auf der Wahnsinnsskala ganz oben

Lesezeit: 5 min

Bewegung "Birds Aren't Real": Peter McIndoe hat die Rolle des Verschwörungsgläubigen vier Jahre lang voll durchgezogen.

Peter McIndoe hat die Rolle des Verschwörungsgläubigen vier Jahre lang voll durchgezogen.

(Foto: Rana Young/New York Times/Redux/laif)

Vögel sind Spionage-Drohnen der US-Regierung? Ausgedacht hat sich diese Geschichte ein junger Amerikaner. Er parodiert damit Verschwörungsmythen.

Von Jürgen Schmieder, Los Angeles

Es gibt keine Vögel. Was die Leute am Himmel sehen, sind Spionage-Drohnen der US-Regierung, mit denen sie die Menschen überwacht. Der Geheimdienst CIA hat seit 1959 Milliarden Vögel in den USA getötet und durch Drohnen ersetzt, die ihre Batterien an Überland-Stromleitungen aufladen sowie Drogen aus Mexiko ins Land holen, damit die Bevölkerung ruhiggestellt wird. Wird Zeit, dass jemand die Leute aufklärt! Birds aren't real!

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Deshalb muss man sich nicht gleich trennen«
Magersucht
Essstörungen
Ausgehungert
Tahdig
Essen und Trinken
Warum Reis das beste Lebensmittel der Welt ist
Binge
Gesundheit
»Wer ständig seine Gefühle mit Essen reguliert, ist gefährdet«
Autorenfoto James Suzman
Anthropologie
"Je weniger Arbeit, desto besser"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB