Unfall bei Wartungsarbeiten:Verletzte bei Brand auf Atom-U-Boot der US-Marine

Die "USS Miami" liegt zu Wartungsarbeiten im Dock, als ein Feuer ausbricht. Die Löscharbeiten sind beschwerlich, mehrere Menschen werden verletzt. Doch vor dem Reaktor des Bootes machen die Flammen halt.

Bei einem Feuer an Bord eines Atom-U-Boots in einer Werft im US-Bundesstaat Maine sind sechs Menschen verletzt worden, darunter mindestens ein Feuerwehrmann. Den Reaktor des Bootes gefährdeten die Flammen aber offenbar nicht: Ein Sprecher der Werft sagte, das Feuer sei im vorderen Teil des U-Boots ausgebrochen, der Reaktor nicht in Betrieb und von dem Feuer auch nicht betroffen gewesen.

Unfall bei Wartungsarbeiten: Rauch steht über den Docks des Portsmouth Naval Shipyard in Kittery, Maine: Am Mittwochabend brach an Bord des Atom-U-Boots USS Miami (SSN 755) ein Feuer aus.

Rauch steht über den Docks des Portsmouth Naval Shipyard in Kittery, Maine: Am Mittwochabend brach an Bord des Atom-U-Boots USS Miami (SSN 755) ein Feuer aus.

(Foto: AP)

Auch hätten sich zum Zeitpunkt des Unfalls keine Waffen an Bord des 900-Millionen-Dollar-Bootes befunden, hieß es weiter. Warum der Brand an Bord der USS Miami (SSN 755) gegen 18 Uhr am Mittwochabend ausbrach, ist noch unklar. Im vorderen Teil des U-Boots befinden sich vor allem Schlaf- und Kontrollräume.

Einige Medien berichteten von lediglich vier Verletzten. Dem Boston Herald zufolge wurden drei Personen in ein Krankenhaus eingeliefert, später jedoch wieder entlassen.

Die Löscharbeiten gestalteten sich wohl schwierig: Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtete, mussten Feuerwehrleute Ausrüstung vom Bostoner Flughafen herbeischaffen, der etwa 90 Kilometer entfernt liegt. Bis zu einer Pressekonferenz um 23.30 Uhr war das Feuer dem Nachrichtenportal Seacoast Online zufolge noch immer nicht gelöscht. "Aber die Situation wird besser", sagte Bryan Fuller, Kommandant der Marinewerft. Über der Werft in Kittery stand schwarzer Rauch.

Die USS Miami (SSN 755) befand sich seit März zu Wartungszwecken in der Marinewerft nahe der Stadt Portsmouth. Das U-Boot, dessen Besatzung 120 Rekruten und 13 Offiziere zählt, steht seit November 1988 im Dienst der US-Marine. Die USS Miami wird von einem Nuklearreaktor betrieben und ist 110 Meter lang und abgetaucht 7100 Tonnen schwer.

© Süddeutsche.de/dpa/dapd/Reuters/leja/okl
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB