bedeckt München 15°

Texas:4000 Schildkröten wärmen sich in Kongresszentrum auf

Winterwetter in den USA

Auf der Insel South Padre Island haben Tierschützer Tausende Meeresschildkröten vor der Kälte gerettet und zur Erholung ins Warme gebracht.

(Foto: Miguel Roberts/dpa)

Tierschützer retten die Reptilien aus dem heruntergekühlten Wasser im Golf von Mexiko. Bis die in Kältestarre verfallenen Tiere wieder beweglich werden, kann es Tage dauern.

Der heftige Wintereinbruch im US-Bundesstaat Texas hat eine großangelegte Rettungsaktion für Tausende Meeresschildkröten ausgelöst. Auf der Insel South Padre Island im Süden von Texas wurden in den vergangenen Tagen mehr als 4000 Meeresschildkröten aus dem heruntergekühlten Wasser im Golf von Mexiko gerettet und vorübergehend in einem Tagungszentrum untergebracht - zum Aufwärmen.

Die Organisation Sea Turtle Inc, die sich in der Region um den Schutz von Meeresschildkröten kümmert, startete den Rettungseinsatz. Die Tiere wurden in dem Kongresszentrum auf Plastikplanen in Räumen und Gängen ausgebreitet. Sanjuana Zavala von Sea Turtle sagte der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag, die Schildkröten befänden sich in einer Art Kältestarre, in der sie sich nicht bewegten, bis sie wieder aufgewärmt seien. Dieser Zustand dauere mehrere Tage. "Wir müssen jetzt einfach abwarten."

Unter den Schildkröten sind echte Schwergewichte

Die Tiere müssten in diesem Zustand nicht unbedingt im Wasser sein, betonte Zavala. Zu Beginn habe man noch Kinderplanschbecken für einige der geretteten Schildkröten benutzt. Doch angesichts der großen Zahl an Tieren habe es nicht genug solcher Becken gegeben. Sobald die Wassertemperatur im Meer wieder über 12 Grad Celsius steige, könnten die Tiere dorthin zurückgebracht werden. Die geretteten Schildkröten hätten ein Gewicht von bis zu 180 Kilogramm.

Ein schwerer Wintereinbruch plagt derzeit große Teile der USA und hat zu massenhaften Stromausfällen geführt. Am schwersten betroffen ist der Bundesstaat Texas im Süden des Landes.

South Padre Island liegt nahe der US-Grenze zu Mexiko. Zavala sagte, auch in den vergangenen Jahren habe ihre Organisation im Winter bisweilen Schildkröten aus dem Meer retten müssen. Es seien aber nie mehr als 200 auf einmal gewesen. "In diesem Ausmaß hatten wir das noch nie." Daher habe man auf das Kongresszentrum ausweichen müssen. Auch dort habe es angesichts des Schneesturms zeitweise Probleme mit dem Strom gegeben. Doch in dem Gebäude seien die Schildkröten in jedem Fall vor Wind und Wetter geschützt und vor dem kalten Wasser im Meer bewahrt.

© SZ/dpa/case/nas
Zur SZ-Startseite
Hundetrainerin Rebecca Janik

SZ PlusCorona und der Lockdown-Dog
:"Hunde machen glücklich"

Noch nie war in Tierheimen die Nachfrage nach Hunden so groß wie während der Pandemie. Trainerin Rebecca Janik weiß, worauf es bei der Tierhaltung ankommt.

Von Martina Scherf

Lesen Sie mehr zum Thema