USA:Amerikas Kinder, zu Tausenden niedergeschossen

Lesezeit: 4 min

USA: Schüler der Oxford High School trauern um vier tote Kinder, die von einem Zehntklässler erschossen wurden.

Schüler der Oxford High School trauern um vier tote Kinder, die von einem Zehntklässler erschossen wurden.

(Foto: Jeff Kowalsky/AFP)

Frust, Wut und Pandemie-Stress ergeben mit dem fast unbegrenzten Zugang zu Waffen eine immer tödlichere Mischung in den USA. Doch nach wie vor sterben die meisten Kinder, ohne dass das Land großen Anteil daran nimmt.

Von Hubert Wetzel, Washington

Vor der Oxford High School sah es am vergangenen Dienstagmorgen so aus, wie es an jedem Morgen vor jeder amerikanischen Schule aussieht: gelbe Schulbusse, Eltern, die verschlafene Kinder abliefern, Jugendliche in zerrissenen Jeans, Jogginghosen und Ugg-Boots, Gedränge und Geschiebe.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Erziehung
"Du bist nicht mehr meine Freundin"
Stubborn mom and daughter avoid talking after conflict; Entfremdung
Familie
Was Eltern gegen die Entfremdung von ihren Kindern tun können
Psychologie
"Je weniger Alkohol, desto besser für Körper und Psyche"
Impfschaden
Gesundheit
Gegen jede Wahrscheinlichkeit
Nobody is immune to the neck kiss; SZ-MAGAZIN
Liebe und Partnerschaft
»Slow Sex hat etwas sehr Meditatives«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB