Waffengewalt:Zwei Massenschießereien in den USA - pro Tag

Lesezeit: 4 min

Waffengewalt: Im Walmart in Chesapeake, Virginia, kauften die Menschen gerade für das bevorstehende Thanksgiving-Fest ein, als ein Mann das Feuer eröffnete.

Im Walmart in Chesapeake, Virginia, kauften die Menschen gerade für das bevorstehende Thanksgiving-Fest ein, als ein Mann das Feuer eröffnete.

(Foto: Alex Brandon/AP)

Wieder schießt ein Mann um sich, diesmal in einem Supermarkt, er trifft sechs Menschen tödlich. Es ist die dritte solche Tat binnen neun Tagen, die 606. in diesem Jahr. Wahnwitzige Routine, für die manche Fernsehsender nicht mal mehr ihr Programm unterbrechen.

Von Peter Burghardt, Washington

Mitternacht war an der amerikanischen Ostküste schon vorüber, als diese nächste Nachricht einer unendlichen Horrorserie landesweit die Runde machte. Wieder ein Massaker. Wieder erschossene Passanten in den USA, in denen Schnellfeuergewehre über die Theke gehen wie Spielzeug. Wenige Tage nach einem anderen Mass Shooting, wie dieser Massenmord in den USA heißt. Wenige Tage vor Thanksgiving, dem großen Fest am Donnerstag, auf das sich die Familien auch in diesem Supermarkt in Virginia vorbereiteten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Politische Gefangene Maria Kolesnikowa in Belarus
"Dieser ständige Druck wirkt sich auf die Gesundheit aus"
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
SZ-Magazin
Liebe und Partnerschaft
Und was, wenn nur einer ein Kind will?
Zur SZ-Startseite