USA Kellnerin bekommt 17.500 Dollar Trinkgeld

Von einem Stammgast bekommt die Kellnerin Aurora Kephart zwei Lotterielose als Trinkgeld. Wenig später stellt sich heraus: Eins davon ist 17.500 Dollar wert. Die Gewinnerin hat jetzt aber nur einen Wunsch.

Der Polizist Robert Cunningham aß einen Teller Linguine und gab drei Millionen Dollar Trinkgeld: Es war der 30. März 1984 in dem 11.000-Seelen-Städtchen Dobbs Ferry, ein paar Kilometer nördlich von New York, als der 55-Jährige in seinem Stammrestaurant anstelle eines Trinkgeldes seinen Lottoschein mit der Kellnerin Phyllis Penzo teilte und mit ihr zusammen die Zahlen ankreuzte. Wenig später gewann Cunningham tatsächlich sechs Millionen Dollar und gab - wie versprochen - die Hälfte davon seiner Lieblingskellnerin ab.

Diese Geschichte, die sogar Hollywood eine Verfilmung ("2 Millionen Dollar Trinkgeld", 1994) wert war, hat sich nun 29 Jahre später in Springfield wiederholt. Allerdings mit etwas weniger Geld. Aurora Kephart heißt die glückliche Kellnerin. Ein Stammgast hatte der 25-Jährigen vergangene Woche in Springfield im US-Bundesstaat Oregon zwei Lotterielose als Trinkgeld überreicht. Eines davon war fünf Dollar wert, doch das zweite entpuppte sich als Hauptgewinn von 17.500 Dollar (knapp 13.000 Euro)."In der Bar sind 80 Prozent Stammgäste. Jeder kennt jeden. Die Leute waren total aus dem Häuschen", erzählte die Kellnerin der Lokalzeitung The Register Guard.

Kephart sagte, sie wolle sich von dem Geld ein neues Sofa kaufen und den Rest sparen. Natürlich bekomme auch der Trinkgeld-Spender, der anonym bleiben will, einen Teil des Geldes ab: "Ich musste ihm einfach etwas davon abgeben", sagte Kephart.