USA Gefunden nach 27 Jahren

Patty und Jerry Wetterling mit einem Foto ihres 1989 entführten Sohnes Jacob.

(Foto: Craig Lassig/AP)

1989 wurde der elfjährige Jacob Wetterling in Minnesota entführt, seitdem bewegt der Fall viele Amerikaner, auch die Politik. Nun wurde die Leiche des Jungen gefunden.

Am 22. Oktober 1989 ist der elfjährige Jacob Wetterling mit seinem Bruder und einem Freund mit dem Fahrrad unterwegs, nicht weit weg vom Haus der Eltern in der Kleinstadt St. Joseph im US-Bundesstaat Minnesota. Plötzlich taucht ein maskierter Mann auf, greift Jacob und befiehlt den anderen beiden Jungen, in den Wald zu rennen; so jedenfalls werden sie es später erzählen. Von diesem Moment an fehlt von Jacob Wetterling jede Spur, trotz zahlreicher Hinweise. Bis jetzt, bis zu diesem ersten Septemberwochenende 2016, 27 Jahre später.

Am Samstag bestätigte das Sheriffsbüro in Stearns County, dass auf einem Feld in Minnesota die Überreste des kleinen Jacob gefunden wurden. Es sieht nun so aus, als sei ein Entführungsfall gelöst, der viele Menschen in den USA über Jahrzehnte hinweg bewegte. Und sogar den Kongress zu Gesetzesänderungen beim Vorgehen gegen Sexualverbrecher veranlasste.

"Unsere Herzen sind gebrochen", schrieb Jacobs Mutter, Patty Wetterling, in einer SMS an einen Fernsehsender. Ein Polizeisprecher sagte der Nachrichtenagentur AP, dass eine "Person von Interesse" in dem Entführungsfall die Behörden in der vergangenen Woche zu einem Feld im ländlichen Minnesota geführt habe. Dort seien dann die vergrabenen sterblichen Überreste Jacobs sowie andere Beweise entdeckt worden. Ein Gerichtsmediziner und ein Odontologe hätten das Kind am Samstag identifiziert, nun würden DNA-Tests durchgeführt und neue Beweise geprüft.

Jacobs Verschwinden überschattete die Kindheit vieler im ländlichen Minnesota. Viele Eltern waren in Sorge und ließen ihre Kinder nicht mehr frei draußen herumtoben. Das lächelnde Gesicht von Jacob prangte jahrelang auf Postern und Reklametafeln, jedes Jahr wurden Bewohner von Minnesota aufs Neue dazu aufgerufen, ihre Verandalichter anzulassen, damit Jacob nach Hause findet. Patty Wetterling wurde zu einer landesweit tätigen Aktivistin für Kinder. Mit ihrem Mann Jerry gründete sie ein Zentrum, das Gemeinden und Familien dabei hilft, der Ausbeutung von Minderjährigen vorzubeugen. Auch auf die Politik hatte der Fall weitreichende Auswirkungen: 1994 verabschiedete der Kongress ein nach Jacob Wetterling benanntes Gesetz, das die US-Staaten zur Registrierung von Sexualverbrechern verpflichtet.

Im vergangenen Jahr hatten sich die Behörden des Falles erneut angenommen. Ein 53-jähriger Mann war ins Visier der Ermittler geraten, doch er stritt eine Verwicklung ab und wurde formal nicht beschuldigt. Allerdings läuft ein Strafverfahren wegen 25 Fällen von Kinderpornografie gegen ihn; im Oktober beginnt der Prozess. Laut FBI passt der Verdächtige zur Beschreibung eines Mannes, der von 1986 bis 1988 über mehrere Jungen hergefallen sein soll. Zu Jahresbeginn wurden seine DNA-Spuren auf dem T-Shirt eines Zwölfjährigen gefunden, der damals verschleppt und sexuell missbraucht wurde - in Cold Spring, keine 20 Kilometer von St. Joseph entfernt, nur neun Monate vor Jacobs Verschwinden.