USA:First Ladys im Porträt

Eins haben sie gemeinsam: Die First Ladys der USA lächeln auf ihren offiziellen Porträtfotos normalerweise warmherzig in die Kamera. Nur Melania Trump will das offenbar nicht.

5 Bilder

-

Quelle: AFP

1 / 5

Melania Trump, First Lady der USA, hat jetzt also ein offizielles Porträtfoto. Es zeigt sie in einem dunklen Blazer mit verschränkten Armen, der Blick geht ins Leere. In sozialen Netzwerken wird das Foto bereits kritisiert - unter anderem, weil es ziemlich offensichtlich mit einem Weichzeichner bearbeitet worden ist. Aber war früher wirklich alles besser?

OFFICIAL PORTRAIT FIRST LADY MICHELLE OBAMA

Quelle: AFP

2 / 5

Auch ihre beliebte Vorgängerin Michelle Obama wurde für ihr Porträtfoto kritisiert. Man störte sich damals an (zu) viel nackter Haut für eine First Lady. Auf dem Bild vom 27. Februar 2009 trägt Obama ein ärmelloses Kleid. Aber immerhin: Sie lächelt.

offizielle Portraits First Ladys

Quelle: The White House

3 / 5

In diesem Punkt unterscheidet sich Melania Trumps Porträt deutlich von denen ihrer Vorgängerinnen, weil sie das für eine Präsidentengattin übliche Lächeln verwehrt. Laura Bush gibt auf ihrem Bild aus dem Jahr 2001 die perfekte First Lady: Sie lächelt warmherzig in die Kamera, Kleid und Make-Up sind mit den Blumen im Hintergrund abgestimmt.

offizielle Portraits First Ladys

Quelle: Library of Congress

4 / 5

Hillary Clinton wählte für ihr Porträt 1993 einen schlichteren, schwarzen Hintergrund. Aber auch hier sieht man: Das erste offizielle Porträt der jeweiligen First Lady ist traditionell eine fürchterlich gestellte Angelegenheit. Bei den Aufnahmen ist grundsätzlich jede Haarsträhne in Form geföhnt, die Körperhaltung millimetergenau vorgegeben, die Mimik exakt positioniert.

offizielle Portraits First Ladys

Quelle: Official White House photographer

5 / 5

Nancy Reagan war von 1981 bis 1989 die First Lady der USA. Melania Trump hat sich nun im Weißen Haus vor den gleichen weißen Fensterrahmen gestellt, vor dem schon Reagan für ihr Foto posiert hatte. Während die aber gefällig in die Linse lächelt, irritiert Melania Trump mit der Mimik von jemandem, der verzweifelt versucht, sich daran zu erinnern, wo er sein Gegenüber schon einmal gesehen hat. Ein Gesicht, das bei Männerporträts übrigens nie für Irritation sorgt.

© SZ.de/dpa/afp/lot/afis/vbol
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB