bedeckt München
vgwortpixel

US-Präsident Obama nach Amoklauf:Obama: "Wir stumpfen ab"

Amoklauf in den USA Seine Rede im Original Video

Obama nach Amoklauf

Seine Rede im Original

Nach den Todesschüssen an einem US-College in Oregon hat sich US-Präsident Barack Obama erschüttert gezeigt.

  • Nach den Todesschüssen an einem US-College in Oregon hat sich US-Präsident Barack Obama erschüttert gezeigt.
  • Die Berichterstattung und anschließende Debatte solcher Taten seien in den USA zur Routine geworden, sagte Obama.
  • Außerdem forderte er schärfere Waffengesetze. Eine geplante Änderung dieser war 2013 im Kongress gescheitert.

US-Präsident Barack Obama hat auf das Blutbad an einem College im Westküsten-Staat Oregon mit tiefer Erschütterung und Frustration reagiert. Nur wenige Stunden nach der Tragödie wandte er sich an die Öffentlichkeit - das 15. Mal in seiner Amtszeit sprach er nach einem solchen Ereignis.

"Irgendwie ist das zur Routine geworden. Die Berichterstattung ist Routine, meine Antwort ist Routine", erklärte er frustriert und betrübt: "Wir sind das einzige fortgeschrittene Land auf der Erde, das diese Art von Massen-Erschießung alle paar Monate erlebt", sagte er, "wir stumpfen ab." Anteilnahme und Gebete seien nicht genug, es dürfte nicht sein, dass Täter so leicht an eine Waffe gelangen könnten, sagt er und nannte Schützen wie den 26-Jährigen "krank".

Amoklauf in Oregon Was wir über den Amoklauf in Oregon wissen Video
Überblick
Roseburg

Was wir über den Amoklauf in Oregon wissen

Zehn Menschen kommen bei einem Amoklauf auf einem Campus in Oregon ums Leben. Der 26-jährige Schütze stirbt im Feuergefecht mit der Polizei. Die bisher wichtigsten Erkenntnisse.   Von Johannes Kuhn

Obama fordert schärfere Waffengesetze

"Wir müssen unsere Gesetze ändern", sagte Obama. Dafür brauche er jedoch die Unterstützung der Gesetzgeber in den einzelnen Bundesstaaten und die des US-Kongresses. Erneut machte er den Kongress dafür verantwortlich, entsprechende Gesetze zu blockieren.

Die USA würden zwar Abermillionen Dollar ausgeben, um terroristische Attacken auf US-Boden zu verhindern, sagte Obama. Doch der Kongress sträube sich schon dagegen, wenigstens Daten darüber zu erheben, wie viele Menschen durch Schusswaffen ums Leben kommen.

Großer Einfluss der Waffenlobby

Obama hatte nach dem Massaker an der Sandy-Hook-Grundschule in Connecticut im Dezember 2012, bei der 20 Kinder und sechs Lehrer getötet wurden, eine Verschärfung des Waffenrechts vorangetrieben. Das Gesetz hätte verpflichtende Hintergrundprüfungen und ein Verbot von Sturmgewehren und Großmagazinen vorgesehen. Es fand im Kongress keine Mehrheit und scheiterte zudem am Einfluss der mächtigen US-Waffenlobby.

"Ich hoffe und bete, dass ich während meiner Amtszeit nicht noch einmal Familien unter diesen Umständen mein Beileid aussprechen muss", sagte Obama. "Aber basierend auf meinen Erfahrungen als Präsident kann ich das nicht garantieren. Und das zu sagen, ist furchtbar."

Ihr Forum Amoklauf: Brauchen die USA schärfere Waffengesetze?
Ihr Forum
Ihr Forum

Amoklauf: Brauchen die USA schärfere Waffengesetze?

"Irgendwie ist das zur Routine geworden", sagt Barack Obama. Zum 15. Mal in seiner Amtszeit ist es zu einem Amoklauf gekommen. Könnten die von ihm geforderten schärferen Waffengesetzen eine Lösung für Amerikas Problem sein?