Sergej W. vor Gericht Dann sterben sie eben

Sergej W. hat drei Bomben gezündet, in die er 90 Stahlstifte eingelassen hat. Er wusste, wie das geht, er ist ausgebildeter Industriemeister.

(Foto: dpa)

Sergej W. ließ 90 Stahlstifte in drei Bomben ein und verübte damit einen Anschlag auf die Mannschaft von Borussia Dortmund. Über einen Täter, der sich nicht um seine Opfer schert - aber umso mehr um sein eigenes Leid.

Von Annette Ramelsberger

Er kommt wieder rein wie ein Gespenst. Wie ein bleicher Schatten. 29 ist der Angeklagte Sergej W. jetzt, doch er sieht jünger aus, obwohl er sich einen Bartschatten stehen lässt. Schmal, die Haare schulterlang, brav gescheitelt. Den Kopf gesenkt. Nur manchmal, nur an bestimmten Stellen in diesem Prozess hat er den Kopf gehoben und gezeigt, dass doch etwas Leben in ihm steckt.

Sonst hat der Angeklagte Sergej W. im Landgericht Dortmund kaum eine Rührung gezeigt. Nicht, als der Fußballer Matthias ...

Bundesliga Gladiatoren weinen nicht

BVB-Spieler nach dem Anschlag

Gladiatoren weinen nicht

Der Anschlag auf den Mannschaftsbus im April 2017 hat die BVB-Spieler traumatisiert und Karrieren verändert - aber auf dem Fußballplatz ist Nachsicht nicht vorgesehen. Über die Mechanismen eines knallharten Geschäfts.   Von Holger Gertz