Unwetter:Plácido Domingo erschüttert von Verwüstung in Acapulco

Unwetter
Der Operntenor Plácido Domingo ist traurig über die Verwüstungen in Acapulco und die Toten nach dem Hurrikan. Foto: Oscar Fuentes/SOPA Images via ZUMA Wire/dpa (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Acapulco (dpa) - Angesichts der Verwüstung durch Hurrikan "Otis" an der mexikanischen Pazifikküste hat sich der spanische Startenor Plácido Domingo sehr betroffen über die Zerstörung des Badeorts Acapulco gezeigt.

"Ich bin erschüttert und sehr traurig über den Verlust von Menschenleben und die unsägliche Verwüstung in meinem geliebten Acapulco", schrieb der 82-Jährige am Samstag auf der Nachrichtenplattform X, ehemals Twitter. "Seit meinen Flitterwochen mit Marta im Jahr 1962 und während der vergangenen 40 Jahre war die Bucht von Acapulco ein Zuhause für meine Familie, ein Ort der Freude und unzähliger Urlaube, Weihnachtsfeiern und Neujahrsfeste, ein Hafen der Ruhe und Gelassenheit."

"Otis" war als Hurrikan der höchsten Stufe 5 in der Nacht zum Mittwoch mit anhaltenden Windgeschwindigkeiten von fast 270 Kilometern pro Stunde und Böen von bis zu 330 Stundenkilometern auf die Küste getroffen. Der Wirbelsturm riss Fassaden ab, ließ Bäume umstürzen und verursachte starke Überschwemmungen. Fast die gesamte touristische Infrastruktur des beliebten Urlaubsort wurde schwer beschädigt.

"Ich bin froh zu wissen, dass es meinen lieben Freunden und langjährigen Mitarbeitern gut geht, aber es schmerzt mich, an all jene zu denken, die diese Tragödie nicht überlebt haben", schrieb Domingo. "Unser Haus ist schwer beschädigt worden, aber es schmerzt mich von ganzem Herzen, wenn ich an die denke, die ihre Häuser verloren haben."

© dpa-infocom, dpa:231028-99-738268/6

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: