bedeckt München 17°

Unwetter über Deutschland:Blitz erschlägt drei Frauen auf Golfplatz

Schwere Unwetter haben in Teilen von Deutschland große Schäden verursacht. In Nordhessen wurden drei Frauen von einem Blitzeinschlag in einer Golfhütte getötet. Eine weitere Frau wurde lebensgefährlich verletzt.

Tragisches Ende einer Golfpartie: Drei Frauen sind auf einem Golfplatz in Nordhessen vom Blitz erschlagen worden. Eine weitere Frau schwebt noch in Lebensgefahr, wie die Polizei in Kassel mitteilte. Das Unglück ereignete sich bei einem schweren Gewitter auf der Golfanlage Waldeck bei Korbach.

Gewitter über Freiburg

Nicht alle Blitze schlagen in den Boden ein. Manche entladen sich auch zwischen Wolken.

(Foto: dpa)

Die Golferinnen suchten Schutz in einer Hütte, die jedoch fast am höchsten Punkt des Geländes steht. Dort schlugen zwei Blitze ein: Einer traf einen Kirschbaum neben dem Unterstand, der andere entlud sich am Dach des Häuschens. Die Spannung übertrug sich über die Holzkonstruktion des offenen Unterstandes auf die Körper.

Rettungskräfte versuchten noch die Frauen zu reanimieren. Für die drei Opfer sei aber jede Hilfe zu spät gekommen. Die schwer verletzte Frau wurde mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik in Kassel geflogen, wo sie auch Stunden nach dem Unglück in Lebensgefahr schwebt. Andere Personen sind nicht zu Schaden gekommen.

Schwere Gewitter über Hessen

Auch in Westhessen kam es zu Unwettern mit Blitzschlag. Dabei wurde in Rüdesheim am frühen Nachmittag ein Dachdecker verletzt. Der 32-Jährige wurde auf einem Gerüst vom Blitz getroffen.

Auch die 73-jährige Besitzerin eines Nachbarhauses verletzte sich. Sie hatte den Blitzeinschlag und das beginnende Feuer im Dachstuhl ihres Hauses noch selbst telefonisch der Polizei gemeldet. Die Feuerwehr brachte sie dann mit einer Rauchvergiftung zur Untersuchung ins Krankenhaus. Ihr gehbehinderter 79 Jahre alter Ehemann konnte unverletzt aus dem Haus gerettet werden. Der Blitzschlag legte in Wiesbaden im gesamten Umkreis für kurze Zeit alle Telefone lahm.

Überschwemmungen und umgestürzte Bäume im Norden

Massive Regenfälle und schwere Gewitter sind am Freitag auch über einigen Teilen Schleswig-Holsteins niedergegangen. Dabei wurden zahlreiche Straßen und Keller überschwemmt. "Einige Straßen in Kiel stehen so tief unter Wasser, dass die Fahrzeuge nicht mehr durchfahren können", berichtete ein Sprecher der Kieler Feuerwehr am Abend. Allein in der Landeshauptstadt seien einige hundert Feuerwehrleute im Einsatz, etwa um Gebäude leerzupumpen. Betroffen seien unter anderem die Kieler Universität sowie ein Dialysezentrum.

Ein Unwetter löste eine Teilsperrung der Bahnstrecke zwischen Berlin und Hamburg aus. An mehreren Stellen stürzten Bäume auf die Oberleitungen und so kam es zu Verspätungen und Ausfällen im Fern- und Regionalverkehr. Betroffen war der Abschnitt zwischen Brahlstorf und Schwanheide im Landkreis Ludwigslust-Parchim in Mecklenburg-Vorpommern. Die Sperrung wird voraussichtlich erst am frühen Samstagmorgen mit Betriebsbeginn wieder aufgehoben werden.