bedeckt München 22°

Unwetter:Heftige Stürme in Südeuropa

In Spanien, Portugal und Italien sterben mehrere Menschen.

Madrid/Rom/Paris - Heftige Unwetter haben in mehreren Ländern Südeuropas etwa ein Dutzend Menschenleben gefordert. In verschiedenen Teilen von Spanien forderte der Sturm "Elsa" mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 130 Stundenkilometern seit Mittwoch fünf Menschenleben. Ein 67 Jahre alter Niederländer ertrank beim Surfen vor der Küste von Punta Umbria im Südwesten des Landes bei starkem Wellengang, wie Medien unter Berufung auf die Behörden berichteten. Ein weiterer Mann starb am Samstag in Huéscar bei Granada, als sein Wagen von Wassermassen überflutet wurde. In der nordspanischen Provinz León starb zudem ein 59-jähriger Landwirt, als sein Traktor in Vegas del Condado in einen über die Ufer getretenen Fluss stürzte. Ein 77-Jähriger kam bei einem Erdrutsch in Aller in der Region Asturien ums Leben, ein anderer Rentner in Santiago de Compostela beim Einsturz einer Mauer. Zehntausende Menschen waren in Spanien am Sonntag ohne Strom. Im Nachbarland Portugal gab es wegen der Unwetter zwei Tote. Möglicherweise infolge des Sturms wurde im Zentrum von Madrid eine Südkoreanerin von herabfallenden Fassadenstücken erschlagen. Die 32-Jährige erlitt ein Schädel-Hirn-Trauma und starb später im Krankenhaus, wie die Behörden mitteilten.

Auch weite Teile von Italien wurden am Wochenende von Unwettern heimgesucht. In der Region Friaul-Julisch Venetien im Nordosten wurde ein Autofahrer getötet, als er mit seinem Wagen auf eine überflutete, für den Verkehr gesperrte Straße fuhr. In Firenzuola nahe Florenz starb ein Mann, der mit seinem Motorrad in einen Fluss gestürzt war. In Neapel im Südwesten des Landes wurde ein Mann von einem umkippenden Baum getötet. In Venedig wurde am Sonntag ein Wasserstand von 120 Zentimetern über dem normalen Meeresspiegel gemessen. Rund 30 Prozent der Stadt waren überflutet.

In Südwestfrankreich waren am Sonntag nach einem Sturm etwa 95 000 Haushalte ohne Strom. Auf Korsika blieb der Flughafen der Hauptstadt Ajaccio wegen Überflutung geschlossen.

© SZ vom 23.12.2019 / dpa

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite