Unterhaltung:Neue Sterne für den Mainzer „Walk of Fame des Kabaretts“

Lesezeit: 1 min

Mainz gilt mit dem Deutschen Kleinkunstpreis und dem Kabarettarchiv als Hochburg des Kabaretts in Deutschland. Dafür steht auch der „Walk of Fame des Kabaretts“.

Direkt aus dem dpa-Newskanal: Dieser Text wurde automatisch von der Deutschen Presse-Agentur (dpa) übernommen und von der SZ-Redaktion nicht bearbeitet.

Mainz (dpa/lrs) - Der Mainzer „Walk of Fame des Kabaretts“ hat Zuwachs bekommen: Die drei Kabarettistinnen Nessi Tausendschön sowie posthum Hannelore Kaub und Lore Krainer sind mit je einem Stern der Satire geehrt worden. „Der Walk of Fame verbindet das Unterhaus, eine der renommiertesten Kleinkunstbühnen Deutschlands, und das Kabarettarchiv, das eine faszinierende Sammlung beheimatet“, sagte die Schirmherrin, Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD), zur Verleihung am Freitag in Mainz.

Die intelligente und anspruchsvolle Kritik literarisch-politischen Kabaretts stehe in einem erfrischenden Kontrast zu dem Diskussionsklima, das derzeit leider zu oft von Hass und Hetze bestimmt werde, sagte die Ministerpräsidentin. „Besonders am Herzen liegt mir aber auch die Würdigung von Kabarettistinnen.“ Die Anerkennung der Leistungen von Frauen stehe allzu oft noch in einem Ungleichgewicht dazu, wie die Leistungen ihrer Kollegen wahrgenommen würden. Auch beim „Walk of Fame“ des Kabaretts gebe es da noch Nachholbedarf: Von den bisherigen 80 Sternen seien die Künstlerinnen mit gerade einmal 16 Sternen unterrepräsentiert.

Mit den drei neuen Sternen sind es jetzt insgesamt 83. „Mainz ist die Kabaretthochburg in Deutschland: Der Deutsche Kleinkunstpreis und das Deutsche Kabarettarchiv sind hier zu Hause“, sagte Andrea Bähner, die Vorsitzende des deutschen Kabarettarchivs und Regierungssprecherin.

Dreyer würdigte Kaub (1936–2017) posthum als eine „kluge, streitbare und begabte Künstlerin, die der politischen Satire und dem politischen Kabarett wichtige und nachhaltige Impulse geschenkt hat“. Über Krainer (1930—2020) sagte Iris Fink von der Leitung des Österreichischen Kabarettarchivs: „Ihr Herz war immer dabei, auch beim bösesten Seitenhieb.“ Über die Musikkabarettistin Tausendschön (59) sagte die Leiterin des Deutschen Kabarettarchivs Martina Keiffenheim: „Ihr Bühnenuniversum ist erfüllt von Jubel und Zorn, von Energie und Spielfreude, unverwechselbar und in überwältigendem Überfluss.“

© dpa-infocom, dpa:230915-99-209112/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: