bedeckt München 22°

Unglücksstadt Lac-Mégantic:In Trauer vereint

Zwei Wochen nach dem Zugunglück in der kanadischen Kleinstadt ist die Zahl der Opfer auf 42 gestiegen. Während viele Bewohner um die Toten trauern, gibt es für manche aber auch etwas zu feiern.

21 Bilder

A wooden cross is pictured in front of Sainte-Agnes church in Lac Megantic

Quelle: REUTERS

1 / 21

Zwei Wochen nach dem Zugunglück in der kanadischen Kleinstadt ist die Zahl der Opfer auf 42 gestiegen. Während viele Bewohner um die Toten trauern, gibt es für manche aber auch etwas zu feiern. 

Ein Holzkreuz vor der Kirche Sainte-Agnes in Lac-Megantic erinnert an das Zugunglück am 6. Juli.

A memorial is pictured inside Sainte-Agnes church in Lac Megantic

Quelle: REUTERS

2 / 21

Die Kirche ist derzeit das Zentrum der Stadt. Die Bewohner kommen, um der Verstorbenen zu gedenken. Deren Zahl ist bereits auf 42 angestiegen. Die Rettungskräfte sind jedoch darauf eingestellt, weitere Leichen bei den Aufräumarbeiten zu finden.

A couple mourns while the bells ring at the Sainte-Agnes church in Lac Megantic

Quelle: REUTERS

3 / 21

Die Stadt ist in Trauer vereint und versammelt sich vor der Kirche. Auch dieses Pärchen hat offenbar jemanden verloren.

Newly-wed Parise steps over a railway track near the site where a runaway train carrying crude oil exploded last week, in Lac-Megantic

Quelle: REUTERS

4 / 21

Während die einen trauern, feiern die anderen.

Newly-wed Manon Parise kisses her husband Marco Nunez near the site where a runaway train carrying crude oil exploded last week, in Lac-Megantic

Quelle: REUTERS

5 / 21

Manon Parise küsst ihren Ehemann Marco Nunez - direkt in der Nähe des Unglücksorts.

-

Quelle: AFP

6 / 21

Derweil sind in der Stadt die Aufräumarbeiten in vollem Gange.

The burnt facade of Ariko restaurant is pictured near the train wreck in Lac Megantic

Quelle: REUTERS

7 / 21

40 Gebäude sind zerstört und damit das Zentrum von Lac-Mégantic.

-

Quelle: AFP

8 / 21

Die Polizei ermittelt unterdessen weiter, ob das Entgleisen der mehr als 70 Kesselwagen am frühen Samstagmorgen einen kriminellen Hintergrund hat.

Außerdem ist der Lokführer des Unglückszugs suspendiert worden. Er sei "unter der Kontrolle der Polizei", sagt Edward Burkhardt, Chef des Bahnunternehmens Montreal, Maine & Atlantic Railway, Medienberichten zufolge. Es gebe Zweifel an seiner Aussage, er habe beim Abstellen des Zuges elf Handbremsen gesetzt.

Burnt out buildings are seen near the wreckage of a train derailment in Lac Megantic

Quelle: REUTERS

9 / 21

Knapp eine Woche nach dem Unglück dürfen 600 Einwohner in ihre Häuser zurückkehren.

-

Quelle: AFP

10 / 21

Bürgermeistern Colette Roy-Laroche ruft den Notstand über die Gemeinde aus.

-

Quelle: AFP

11 / 21

Umweltaktivisten zufolge sind nach dem Unglück 100.000 Liter Öl in die Flüsse gelangt. Ein Ölteppich überzieht den Fluss La Chaudière.

Scott Smith of Opflex Solutions places absorbent foam in the La Chaudiere River to collect crude oil in Lac-Megantic, Quebec

Quelle: REUTERS

12 / 21

In den Flüssen werden Barrieren ausgelegt, die das Öl abfangen sollen.

Fire from a train explosion is seen in Lac Megantic

Quelle: REUTERS

13 / 21

Das Unglück selbst hatte sich am vergangenen Wochenende ereignet: Ein mit Rohöl beladener Zug raste führerlos durch Lac-Mégantic und entgleiste. Mehrere Kesselwagen explodierten. "Als wir aus einer Bar kamen, sahen wir Waggons in vollem Tempo in das Stadtzentrum rasen", berichtete Yvon Rosa dem Sender Radio-Canada. "Überall war Feuer." 

A burning train wagon is seen after an explosion at Lac Megantic

Quelle: REUTERS

14 / 21

Den kanadischen Behörden zufolge bestand der Tankzug aus fünf Lokomotiven und 72 mit je 100 Tonnen Öl beladenen Waggons, von denen später mindestens vier explodierten. Laut dem Bahnunternehmen Montreal Maine & Atlantic hatte der Zug zunächst wegen eines Personalwechsels im 13 Kilometer entfernten Nachbarort Nantes gehalten. Trotz gezogener Bremsen sei er dann plötzlich ohne Lokführer die abschüssigen Gleise hinunter nach Lac-Mégantic gerollt, das rund 250 Kilometer östlich der Metropole Montréal liegt.

Explosions rock Canadian town after oil-laden train derails

Quelle: AFP

15 / 21

Nach der Explosion müssen ungefähr 2000 Einwohner ihre Häuser verlassen. Das Rote Kreuz richtet Notunterkünfte in mehreren Schulen der Umgebung ein.

A volunteer gives clothes to a woman who's been evacuated from her home at the Polyvalente Montignac in Lac Megantic

Quelle: REUTERS

16 / 21

Freiwillige verteilen Kleidung an die in Sicherheit gebrachten Menschen.

Explosions rock Canadian town after oil-laden train derails

Quelle: AFP

17 / 21

Wenige Kilometer von der Kleinstadt entfernt, in dem Dorf Sainte-Cécile-de-Whitton, beten die Einwohner für die Opfer der Katastrophe.

Explosions rock Canadian town after oil-laden train derails

Quelle: AFP

18 / 21

Während die Feuerwehr über mehrere Tage versucht, die Flammen zu löschen, bleibt den Einwohnern nichts anderes übrig, als von einem Hügel aus die Löscharbeiten zu beobachten.

-

Quelle: AFP

19 / 21

Selbst 20 Stunden nach dem Unglück gelingt es der Feuerwehr nicht, die Flammen zu löschen

Residents and people from nearby towns gather at a lookout point to see the town of Lac Megantic Quebec

Quelle: REUTERS

20 / 21

Dann, fast zwei Tage nach der verheerenden Explosion, kommt die erlösende Nachricht: "Die Flammen sind gelöscht", sagt der Chef der örtlichen Feuerwehr, Denis Lauzon, vor Journalisten.

Firefighters spray water on the wreckage of the train explosion in Lac Megantic

Quelle: REUTERS

21 / 21

Doch zwei Tankwaggons müssen weiter mit Wasser besprengt werden. Eine Vorsichtsmaßnahme, wie Denis Lauzon erklärt. Sie sollen abkühlen.

© Süddeutsche.de/Afp/anri /gal/rus
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB