bedeckt München 21°
vgwortpixel

Unglück bei Bundeswehr-Übung:Kleinflugzeug abgestürzt - zwei Tote

Ein ziviles Flugzeug sollte bei einer Bundeswehr-Übung in Mecklenburg-Vorpommern ein Ziel simulieren. Aus noch ungeklärter Ursache ist die Maschine abgestürzt. Beide Insassen kamen ums Leben.

Beim Absturz eines Kleinflugzeugs sind in Mecklenburg-Vorpommern die beiden Insassen ums Leben gekommen. Die zivile Maschine sei im Rahmen einer Übung der Bundeswehr in der Luft gewesen, teilte das Polizeipräsidium Rostock mit.

Nach Auskunft eines Sprechers der Luftwaffe sollte die Maschine vom Typ Pilatus PC 9 für Bundeswehrmaschinen ein Luftziel markieren. Die Kampfjets hätten aber nicht auf das Kleinflugzeug geschossen. Die Absturzursache werde noch ermittelt.

Die Maschine sei am frühen Nachmittag auf einem Acker nahe der Ortschaft Warbelow zerschellt und habe dort eine etwa 70 Meter lange Trümmerspur hinterlassen. Die Maschine sei in so viele Einzelteile zerschellt, dass sie nicht mehr als Flugzeug zu erkennen gewesen sei. Experten des Luftfahrtbundesamtes haben mit den Untersuchungen begonnen, die bis in die Nacht andauern sollen. Die Ermittlungen werden allerdings durch Regen und aufgeweichten Ackerboden erschwert.

Zur Identität der Todesopfer wollte die Polizei mit Rücksicht auf die Angehörigen vorerst nichts sagen. Erst am Mittwoch waren in Baden-Württemberg beim Absturz eines Kleinflugzeugs zwei Menschen ums Leben gekommen.

© dpa/AFP/olkl/fran
Zur SZ-Startseite