bedeckt München
vgwortpixel

Tierschutz-Kampagne in Australien:Fäustlinge für Koalas

Koala selfie at Wild Life Sydney Zoo

Koala-Bären sind eines der bekanntesten Symbole Australiens - und sie haben empfindliche Pfoten

(Foto: dpa)
  • Koalas sind oft zu langsam, um vor Buschbränden zu fliehen.
  • Eine Tierschutzorganisation will verletzten Tieren auf ungewöhnliche Weise helfen. Sie ruft die Australier zum Basteln und Nähen auf.

Jeremy haben sie ihn genannt. Den jungen Koala, der völlig erschöpft auf dem Behandlungstisch der Tierarztpraxis liegt. Er hat alle viere von sich gestreckt. Seine Pfoten sind in Schalen mit kühlender Flüssigkeit getaucht. Das Feuer hat sie bis auf das Fleisch versengt. Jeremy ist nicht der Einzige, dem es dieser Tage so ergeht. Überall im Land leiden seine Artgenossen auf dieselbe Weise.

Der Süden Australiens kämpft derzeit gegen zwei große Buschfeuer, die außer Kontrolle geraten sind. Auch im Bundesstaat Victoria überzog ein Großbrand 2000 Hektar Land. Kleinere Buschfeuer brechen noch immer vereinzelt über das ganze Gebiet hinweg aus. Nach Angaben der Regierung ist bisher niemand durch die Flächenbrände zu Schaden gekommen. Und doch sind die Opfer der Flammen zahlreich. Koalas sind zu langsam, um sich ohne Hilfe in Sicherheit zu bringen. Sie leben die meiste Zeit ihres Lebens auf Eukalyptusbäumen und bewegen sich am Boden nur schwerfällig vorwärts.

Die Tierschutzorganisation IFAW versucht nun, die Not der Tiere zu lindern. "Manche Koalas werden auf unsere Bitte hin von den Feuerwehrleuten vor Ort versorgt, die Öffentlichkeit ist ebenfalls dazu aufgerufen, orientierungslosen und erschöpften Koalas zu helfen. Sie brauchen Wasser und eine Atempause von der Hitze", sagte ein IFAW-Sprecher dem Guardian.

Neben dem allgemeinen Spendenkonto der Tierschutzorganisation mobilisiert IFAW mit einer ungewöhnliche Kampagne die Bevölkerung, um den Koalas zu helfen. Fäustlinge aus reiner Baumwolle sollen die geschundenen Tierpfoten schützen. IFAW alleine kann den Bedarf nicht decken und hat daher am Mittwoch dazu aufgerufen, Fäustlinge aus Geschirrtüchern oder alter Kleidung zu nähen und an lokale Tierschützer zu schicken. Auch über Twitter wird die Botschaft verbreitet.

"Wie bei jedem Opfer von schweren Verbrennungen, müssen die Verbände der Koalas täglich gewechselt werden. Manche der Tiere brauchen bis zu einem Jahr, um sich vollständig zu erholen. Deswegen werden auch so viele Fäustlinge gebraucht", sagt IFAW-Aktivist Josey Sharrad dem Guardian. Sogar eine Bastelanleitung haben die Aktivisten deshalb ins Netz gestellt.

Die Australier helfen gerne. Nur einen Tag nach dem Aufruf wurden bereits mehr als 500 Paar Fäustlinge gespendet, wie Today News berichtet. Im Internet werden die ersten Bilder von Koalas gezeigt, die Bandagen und schützende Fäustlinge über ihren versengten Pfoten tragen.