bedeckt München
vgwortpixel

Unfall:Mehrere Tote bei Zugunglück in der Türkei

Zugunglück in der Türkei

Sechs Waggons sind nahe des Dorfes Sarilar in der Region Tekirdag entgleist.

(Foto: dpa)
  • Bei einem Zugunglück in der Nordwesttürkei sind mindestens 24 Menschen ums Leben gekommen, zudem gibt es zahlreiche Verletzte.
  • Mehrere Waggons seien nahe des Dorfes Sarilar in der Region Tekirdag entgleist, berichtete der Sender TRT Haber.
  • Ein Reporter des Senders NTV sagte, durch starken Regen sei das Gleisbett weggespült worden.

Im Nordwesten der Türkei ist ein Zug entgleist. Der stellvertretende Ministerpräsident Recep Akdag sagte nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu, es gebe 24 Tote. 318 Menschen sind verletzt. Sie wurden in die umliegenden Krankenhäuser gebracht. Der Zug war in Edirne gestartet und mit 362 Passagieren an Bord auf dem Weg nach Istanbul gewesen, als fünf Waggons entgleisten.

Zuvor war wegen heftigen Regens der Boden unter dem Gleis weggesackt. Mehr als hundert Krankenwagen wurden zum Unglücksort entsandt. Die Armee schickte Hubschrauber in die Region. Der Sender CNN Türk berichtet, Anwohner seien unter anderem mit Traktoren angerückt, um bei den Bergungsarbeiten zu helfen.

Die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu zitierte den Gouverneur der Provinz Tekirdag mit den Worten, das Gebiet, in dem sich das Unglück ereignet habe, sei wegen heftigen Regens matschig gewesen. Ein Reporter des Senders NTV sagte, durch starken Regen sei das Gleisbett weggespült worden. Auf Bildern waren die frei liegenden Schienen zu sehen.

Eine Überlebende berichtete der privaten Nachrichtenagentur DHA, sie habe sich in einem der Waggons befunden, die entgleist waren. Mehrere Menschen seien sofort tot gewesen, manchen seien die Beine zerquetscht worden. "Es war ein schrecklicher Unfall", sagte sie.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan sei über das Unglück informiert worden und habe den Angehörigen der Opfer sein Beileid bekundet, meldete die Nachrichtenagentur Anadolu. Nach den Worten des Präsidenten werde in alle Richtungen ermittelt. Die Türkei modernisiert seit einigen Jahren ihr Eisenbahnnetz. Dabei wurden auch Hochgeschwindigkeitsstrecken gebaut.

© SZ.de/AFP/AP/fie
Zur SZ-Startseite