Unfall im Hamburger Hafen Boot rammt Schleusentor - sieben Verletzte

Hafenrundfahrt mit Schrecken: In Hamburg ist ein Boot frontal gegen ein Schleusentor gefahren, sieben Menschen wurden verletzt. Der Kapitän war nicht alkoholisiert, die Unfallursache ist noch unklar.

  • Ein Hambuger Hafenrundfahrt-Boot hat eine Schleuse gerammt, sieben Menschen wurden bei dem Unfall verletzt.
  • Die Unfallursache ist noch unklar, unter Alkoholeinfluss zum Beispiel stand der Schiffsführer nicht. An der Schleuse war es vor wenigen Jahren zu einem ähnlichen Unfall gekommen.

Sieben Verletzte bei Hafenrundfahrt

Bei einem Bootsunfall im Hamburger Hafen sind sieben Menschen verletzt worden und mussten in Krankenhäusern behandelt werden, sagte ein Polizeisprecher, etwa wegen einer Gehirnerschütterung oder eines Nasenbeinbruchs. Die mit etwa 45 Fahrgästen besetzte Barkasse hatte bei einer Hafenrundfahrt ein Schleusentor gerammt.

Probleme beim Steuern des Schiffes

Die Ursache des Unfalls blieb zunächst unklar. Die Barkasse war vom nördlichen Reiherstieg aus in die Schleusenkammer der Ellerholzschleuse in Steinwerder eingefahren. Der Schiffsführer konnte das Ausflugsboot dort nicht rechtzeitig umsteuern - und stoppte daher nicht, sondern fuhr weiter geradeaus. Die Barkasse prallte frontal gegen das Schleusentor. Wie hoch der Sachschaden ist, konnte die Polizei zunächst nicht sagen.

Ähnlicher Unfall an gleicher Schleuse vor wenigen Jahren

Das Ausflugsboot wurde für weitere Untersuchungen sichergestellt. "Technische Ermittler der Wasserschutzpolizei führen die Untersuchungen zur Klärung der Unfallursache fort", erklärte der Polizeisprecher. Der Schiffsführer hatte keinerlei Alkohol im Blut. Erst vor zweieinhalb Jahren war es zu einem ähnlichen Unfall gekommen: Bei einer Kollision in der Ellerholzschleuse waren damals zwölf Menschen leicht verletzt worden.