Unfälle - Rüsselsheim am Main:Auto fährt in Gruppe: Mehrere Menschen schwer verletzt

Lesezeit: 1 min

Brauchtum
"Rettungsdienst" steht auf der Jacke eines Mannes vor einem Rettungswagen der Feuerwehr. Foto: Jens Kalaene/dpa/Symbolbild (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Rüsselsheim (dpa/lhe) - Ein Autofahrer ist in Rüsselsheim mit seinem Wagen in eine Gruppe feiernder Menschen gefahren. Bei dem Unfall in der Nacht zu Samstag seien nach ersten Erkenntnissen fünf Männer im Alter von 17, 22, 25, 27 und 39 Jahren von dem SUV erfasst und schwer verletzt worden, teilte die Polizei am Samstag mit. Lebensgefahr bestehe entgegen erster Annahmen bei keinem der Verletzten. Eine 20-Jährige sei zudem leicht verletzt worden, der Fahrer sei unverletzt geblieben. Es gab zunächst keine Hinweise auf ein vorsätzliches Handeln.

Nach Angaben der Ermittler hatten die Menschen die "Kerb", ein Kirchweihfest, im Ortsteil Bauschheim gefeiert. Das Festwochenende sei aufgrund des Unfalls bei einigen Programmpunkten angepasst worden, teilte die Stadt Rüsselsheim am Samstagmittag mit: kein Fassanstich und kein Bühnenprogramm zur Eröffnung am Samstag. Der Umzug am Sonntag sollte neben der Feuerwehr zusätzlich von der Polizei abgesichert werden. Zudem sollte der Angelsportverein montags auf seinen Frühschoppen verzichten.

Ersten Erkenntnissen zufolge habe sich eine größere Gruppe draußen vor einer Gaststätte aufgehalten, wobei einige Menschen auch auf der Fahrbahn gestanden hätten. Der 49 Jahre alte Fahrer sei weder alkoholisiert noch zu schnell unterwegs gewesen. Er habe die Gruppe vermutlich nicht oder erst zu spät gesehen, sagte der Polizeisprecher. Ein Sachverständiger sei hinzugezogen worden.

Mehrere weitere Menschen haben zudem einen Schock erlitten, sagte ein Sprecher der Polizei. Genauere Angaben zu den Verletzten können zunächst nicht gemacht werden, auch weil sich einige Betroffene direkt ins Krankenhaus begeben haben, wie es hieß. Die Ermittlungen sollten nach Polizeiangaben vom Sonntag in der neuen Woche andauern. Die Polizei sucht zudem nach Zeugen.

© dpa-infocom, dpa:220925-99-889992/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema