bedeckt München 27°

Umweltaktivisten in Hambach:An der Kante

Chi sichert eine Absperrung auf einem Forstweg mit Nägeln und Ketten gegen Kettensägen.

(Foto: Alexander Jesipow)

Der Tagebau Hambach im Rheinischen Braunkohlerevier gilt als größtes Loch Europas - und wächst trotz der Energiewende weiter. Seit Jahren besetzen Umweltaktivisten in der Nähe ein bedrohtes Waldstück. Jetzt eskaliert der Streit.

Das Loch ist der Feind. In dieser Nacht im September liegen oben an der Kante des Lochs vier Gestalten auf dem Bauch. Sand rieselt in ihre Stiefel, Gestrüpp sticht in ihre Hände. Es sind drei junge Männer und eine junge Frau, nicht alle volljährig, Jungs und Mädchen noch. Sie nennen sich Chi, Sushi, Tatze und Pfote. Sie tragen Tarnjacken, "Camous", und Sturmhauben, ihre "Hassis". Sie reden, als sei alles bloß ein Spiel: "Aktivistis" sind sie, "Bürgis" die Spießer. "Hambi" heißt der Wald, den sie retten wollen, "Secus" die Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes, der das Werksgelände des Energiekonzerns RWE schützt, das sie gerade ohne Genehmigung betreten haben.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Obdachlosigkeit
Der Sommer ist ein harter Gegner
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
Tinnitus
"Der Arzt sagte, damit müsse ich jetzt leben"
Teaser image
Umzug ins Grüne
Stadt, Land, Frust
Teaser image
Verdachtsfälle in Kita
Hinter dem Häuschen