bedeckt München 14°

Umweltaktivisten in Hambach:An der Kante

Chi sichert eine Absperrung auf einem Forstweg mit Nägeln und Ketten gegen Kettensägen.

(Foto: Alexander Jesipow)

Der Tagebau Hambach im Rheinischen Braunkohlerevier gilt als größtes Loch Europas - und wächst trotz der Energiewende weiter. Seit Jahren besetzen Umweltaktivisten in der Nähe ein bedrohtes Waldstück. Jetzt eskaliert der Streit.

Von Patrick Bauer, SZ-Magazin

Das Loch ist der Feind. In dieser Nacht im September liegen oben an der Kante des Lochs vier Gestalten auf dem Bauch. Sand rieselt in ihre Stiefel, Gestrüpp sticht in ihre Hände. Es sind drei junge Männer und eine junge Frau, nicht alle volljährig, Jungs und Mädchen noch. Sie nennen sich Chi, Sushi, Tatze und Pfote. Sie tragen Tarnjacken, "Camous", und Sturmhauben, ihre "Hassis". Sie reden, als sei alles bloß ein Spiel: "Aktivistis" sind sie, "Bürgis" die Spießer. "Hambi" heißt der Wald, den sie retten wollen, "Secus" die Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes, der das Werksgelände des Energiekonzerns RWE schützt, das sie gerade ohne Genehmigung betreten haben.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Österreichs Kanzler Kurz
Vorwürfe gegen Sebastian Kurz
Es geht jetzt um mehr als Stil und Anstand
Plate with ready-to-eat Black Forest cake PPXF00315
Abnehmen
Warum Intervallfasten nicht funktioniert
Kokain Polizei
Drogenskandal
Die Polizei und ihr Koks-Taxi
Maisach: Neubaugebiet / Gewerbegebiet West / Immobilien; WIR
Immobilien
Kostenrisiko Eigenheim
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Zur SZ-Startseite