bedeckt München 24°
vgwortpixel

Umfrage:Gewalt in der Pflege ist weit verbreitet

Alten- und Pflegeheim

Gewalt in der Pflege ist oft subtil.

(Foto: dpa)
  • Gewalt gegen Alte und Kranke hat vielerorts offenbar System, das zeigt eine neue Umfrage des Zentrums für Qualität in der Pflege (ZQP).
  • Mehr als die Hälfte (58 Prozent) der etwa 1000 befragten Mitarbeiter gab an, dass das Personal über den Willen der Pflegebedürftigen hinweg handele.
  • Knapp jeder Zweite wurde schon einmal Zeuge, dass notwendige Hilfe nicht oder viel zu spät gegeben wurde.

Der Tag, der für Sonja Ewertsen alles verändert hat, liegt nun vier Monate zurück. An diesem Tag im September war die 52-jährige Ewertsen, die in Wahrheit anders heißt, als Betreuerin in einem Münchner Seniorenheim im Einsatz und setzte sich, wie jeden Vormittag, zu einer 96-jährigen Bewohnerin ins Zimmer. Sie beschreibt die demente Dame als fast immer fröhlich, doch an diesem Tag, sagt Ewertsen, lag Angst auf ihren Zügen.

Kurz zuvor sei eine andere Pflegerin im Zimmer gewesen. Beim morgendlichen Waschen habe sie die Seniorin erst grob am Handgelenk gepackt und ihr dann drei Mal mit dem Waschlappen ins Gesicht geschlagen. Die alte Dame deutete auf ihre Wangen: Erst rechts, dann links und dann wieder rechts. "Ich wusste nicht, ob ich weinen oder schreien sollte", sagt Ewertsen.

Ein Einzelfall? Wohl kaum. Gewalt in der Altenpflege ist ein Tabu-Thema. Wenn doch jemand darüber spricht, dann offenbaren sich Abgründe. Wer das Personal zu oft behelligt, bekommt die Klingel weggenommen. Wer nicht essen will, wird dazu gezwungen. Und wer beim Anziehen nicht kooperiert, den stellt man mit dem Rollstuhl in eine dunkle Ecke, zieht die Bremse an und verlässt den Raum.

Altenpflege Was sich 2017 für Pflegebedürftige ändert
Reform

Was sich 2017 für Pflegebedürftige ändert

Von Januar an gelten neue Regeln für Millionen Pflegebedürftige. Wie viel Geld sie bekommen und was jetzt zu tun ist.   Von Berrit Gräber

Gewalt in der Pflege ist oft subtil - weil es bei Gewalt fast immer um Macht geht und man Menschen, die für fast alles Hilfe brauchen, spüren lassen kann, wer das Sagen hat. Wenn ein Bewohner zum Beispiel darum bittet, auf die Toilette begleitet zu werden, sagten manche Pfleger: Sie tragen doch eine Windel. "Einfacher kann man jemanden nicht demütigen", sagt Ewertsen.

Keine klare Grenze zwischen ruppigem Verhalten und Gewalt

Dass Gewalt gegen Alte und Kranke vielerorts offenbar System hat, zeigt eine neue Umfrage des Zentrums für Qualität in der Pflege (ZQP) unter Mitarbeitern von Pflegeheimen und ambulanten Diensten. Demnach berichtet jeder dritte Befragte, dass die Rechte der Betroffenen missachtet werden - und zwar regelmäßig. Mehr als die Hälfte (58 Prozent) der etwa 1000 befragten Mitarbeiter gab an, dass das Personal über den Willen der Pflegebedürftigen hinweg handele.

Knapp jeder Zweite wurde schon einmal Zeuge, dass notwendige Hilfe nicht oder viel zu spät gegeben wurde. 39 Prozent erlebten, dass die Privatsphäre missachtet wurde, und 36 Prozent haben mitbekommen, wie Alte und Kranke aggressiv angesprochen oder gar beschämt wurden. "Das Recht auf gute Pflege ist in der Praxis längst nicht überall durchgesetzt", rügt ZQP-Chef Ralf Suhr. Daran ändere auch die jüngste Pflegereform nichts.

Das Problem ist vielschichtig, auch deshalb ist es offenbar so schwer in den Griff zu bekommen. Da gibt es zum einen keine klare Grenze zwischen ruppigem Verhalten und Gewalt, der Übergang ist fließend. "Problematisch ist all das, was das psychische und physische Wohl des Pflegebedürftigen in einer prinzipiell vermeidbaren Weise beeinträchtigt", stellt Thomas Görgen klar. Der Kriminologe lehrt als Professor an der Polizeihochschule in Münster und hat sich auf Missstände in der Pflege spezialisiert.