bedeckt München 15°

Umbenannt:Wer heißt jetzt wie?

Eine Namensänderung kommt selten allein. Wir haben berühmte und weniger berühmte Umbenennungen zusammengetragen.

11 Bilder

Birma, dpa

Quelle: SZ

1 / 11

Nachdem man im Ausland nie so recht wußte, wie das Land östlich Indien eigentlich heißt - mal war es Burma, mal Birma, mal Myanmar - , wurde der offizielle Name Myanmar 1989 per Gesetz festgelegt.

Foto: dpa

Chemnitz, dpa

Quelle: SZ

2 / 11

Karl-Marx-Sadt heißt seit 1990 Chemnitz: Mit dem Fall der Mauer fielen auch nach und nach die DDR-Namen - und so heißt die Stadt in Sachsen nun wie der Fluss, an dem sie liegt.

Foto: Chemnitz

Combs, Reuters

Quelle: SZ

3 / 11

Sean Combs gehört zu den Künstlern, denen der eigene Name in der Vergangenheit schon öfter mal langweilig wurde: Bis 2000 nannte er sich Puff Daddy, ab dem Zeitpunkt hieß er dann P.Diddy, und mittlerweile nennt er sich so, wie er heißt, nämlich Sean Combs. Warum die vielen Namen, weiß in dem Fall aber kein Mensch.

Foto: Reuters

Herero, Grüne Stadtratsfraktion/Rosa Liste

Quelle: SZ

4 / 11

Ein schwieriges Thema ist der deutsche Völkermord an den Herero und Nama in Namibia vor mehr als 100 Jahren. Doch mittlerweile wird die Geschichte aufgearbeitet. In München wurde die von-Trotha-Straße umbenannt in Herero-Straße. General von Trotha war am damaligen Völkermord maßgeblich beteiligt.

Foto: Grüne Stadtratsfraktion/Rosa Liste

Istanbul, Reuters

Quelle: SZ

5 / 11

Von Byzanz über Konstantinopel nach Istanbul: Die Stadt am Bosporus wurde 330 nach Christus von Byzanz in Konstantinopel umgetauft, und zum zweiten Mal 1930, in Istanbul. Bis zu dem Zeitpunkt gab es nämlich keinen einheitlichen offiziellen Namen.

Foto: Reuters

Meiser, dpa

Quelle: SZ

6 / 11

Die Münchner Meiserstraße wurde erst kürzlich in Katharina-von-Bora-Straße umbenannt. Grund dafür sind die antisemitischen Äußerungen des ehemaligen evangelischen Landesbischofs Hans Meiser. Derartige Glanzleistungen kann man nicht in einem Straßennamen verewigen.

Foto: dpa

Prince, AP

Quelle: SZ

7 / 11

Wie viele Namen das Pop-Chamäleon nun tatsächlich hatte, ist ungewiß. Jedenfalls wurde dem Sänger einer dieser Namenswechsel sozusagen aufgezwungen: Weil er einer vertraglichen Bindung an die Plattenfirma Warner Brothers Records frühzeitig entging, konnte er unter seinem ursprünglichen Künstlernamen Prince nichts mehr veröffentlichen. Deshalb war er ab sofort TAFKAP: The Artist Formerly Known As Prince.

Foto: AP

o2, dpa

Quelle: SZ

8 / 11

Seit 1995 gibt es O2 - als Joint-Venture von Viag AG und British Telecommunications, später beteiligte sich auch Telenor daran. Mittlerweile ist O2 fast jedermann ein Begriff - die Firma wurde zu einem der größten deutschen Mobilfunkanbieter.

Foto: dpa

Sankt Petersburg, AP

Quelle: SZ

9 / 11

Bis 1991 hieß das heutige Sankt Petersburg Leningrad. Für die Rückführung zum ursprünglichen Namen sprachen sich damals bei einer Volksabstimmung 54 Prozent der Menschen aus. Doch das ist nicht der einzige Namenswechsel, den die Stadt erlebt hat. Von 1914 bis 1924 hieß sie Petrograd.

Foto: AP

Twix, Getty Images

Quelle: SZ

10 / 11

"Raider heißt jetzt Twix ... sonst ändert sich nix": Selbstverständlich eine der spektakulärsten Umbenennungen der Geschichte. Sie ging 1991 vonstatten und wurde von einem riesigen Werbeaufwand begleitet.

Foto: Getty Images

Flocke, AP

Quelle: SZ

11 / 11

Sie kam gerade noch einmal davon: Die Umbenennung stand zwar kurz bevor, die Menschen konnten im Internet abstimmen - doch die kleine Eisbärin im Nürnberger Zoo heißt immer noch Flocke. Das passt auch einfach - wie die Faust aufs blaue Auge.

Foto: AP

Zur SZ-Startseite