bedeckt München

Uli Hoeneß:Am Wochenende zu Hause

Uli Hoeneß darf künftig von Freitag bis Sonntag zu Hause schlafen.

Knapp neun Monate vor seiner voraussichtlichen Haftentlassung darf Uli Hoeneß regelmäßig an Wochenenden zu Hause übernachten. Der wegen Steuerhinterziehung zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilte Ex-Präsident des Fußball-Rekordmeisters FC Bayern München könne nun von Freitag bis Sonntag in seinem Haus am Tegernsee schlafen, berichtet die Bild-Zeitung. Das bayerische Justizministerium wollte den Bericht nicht bestätigen. "Wir äußern uns unter Hinweis auf die Persönlichkeitsrechte der Gefangenen grundsätzlich nicht zu deren Vollzugsgestaltung", hieß es lediglich.

Hoeneß hatte seine Haft im Juni 2014 angetreten. Anfang dieses Jahres dann wurde der 63-Jährige Freigänger. Er arbeitet tagsüber in der Nachwuchsabteilung des FC Bayern und muss unter der Woche nur noch zum Schlafen hinter Gitter in die Außenstelle Rothenfeld des Landsberger Gefängnisses nahe dem Starnberger See. Da Hoeneß ein sogenannter Ersttäter ist, darf er zudem darauf hoffen, dass die Hälfte seiner Strafe zur Bewährung ausgesetzt wird. Sollte die Justiz so entscheiden, käme er Anfang März 2016 frei.

Hintergrund für die neue Freiheit an den Wochenenden ist eine Regelung, nach der ihm als Freigänger laut bayerischem Strafvollzugsgesetz zusätzlich zu 21 Tagen Jahresurlaub weitere bis zu sechs Tage Urlaub im Monat zustehen. Umgerechnet heißt das, dass Hoeneß künftig an fast allen Wochenenden daheim sein kann.

© SZ vom 12.06.2015 / dpa
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema