bedeckt München 23°

Übergriffe in Hollywood:Dustin Hoffman soll 17-Jährige sexuell belästigt haben

  • Der Oscarpreisträger Dustin Hoffman soll 1985 eine damals minderjährige Praktikantin am Set einer Filmproduktion mehrmals sexuell belästigt haben.
  • Er soll sie um Fußmassagen gebeten, Anzüglichkeiten von sich gegeben und sie am Po angefasst haben.
  • Der Schauspieler entschuldigte sich für den Vorfall.

In der Debatte um sexuelle Übergriffe und Sexismus in Hollywood dringen immer neue Vorwürfe nach außen: Der Oscarpreisträger Dustin Hoffman soll Mitarbeiterinnen, darunter eine Minderjährige, sexuell belästigt und begrapscht haben.

Die Autorin Anna Graham Hunter schreibt in einem Gastbeitrag für das Magazin The Hollywood Reporter, sie sei erst 17 Jahre alt gewesen, als sie ein Praktikum am Set des Films "Tod eines Handlungsreisenden" im Jahr 1985 absolvierte. Schon am ersten Tag habe Hoffman sie um eine Fußmassage gebeten, die sie ihm auch gewährt habe. In den darauffolgenden Wochen habe der Hollywood-Schauspieler permanent Anzüglichkeiten von sich gegeben. "Ich hätte gern ein hartgekochtes Ei und eine weichgekochte Klitoris", soll er Hunter etwa auf die Frage geantwortet haben, was sie ihm zum Frühstück bringen solle. Später habe er mehrfach ihren Po angefasst und keinerlei Schuldbewusstsein gezeigt, wenn sie sich durch Schläge gewehrt habe.

Hunter schreibt, sie habe während ihres Praktikums tagebuchartige Notizen verfasst und an ihre Schwester geschickt, aus denen sie in ihrem Beitrag zitiert. Als sie versucht habe, mit einem Kollegen am Set über Hoffmans Übergriffe zu sprechen, habe er sie vor versammelter Mannschaft zu sich gerufen und entgegnet: "Also hältst du mich für ein sexistisches Schwein, hm?" Als sie daraufhin "seine wandernden Hände" und seine Sprüche angeführt habe, habe Hoffman sich entschuldigt. Ihre damalige Vorgesetzte habe sie hingegen aufgefordert, einige ihrer "Werte" um des Praktikums willen aufzugeben, "Humor zu haben und einfach zu kichern und ihm einen Klaps zu geben". Dadurch habe Hunter sich besonders erniedrigt gefühlt.

Hoffman reagiert mit einer Entschuldigung

Der Hollywood Reporter hat Hoffman mit Hunters Vorwürfen konfrontiert. Er reagierte mit einer Entschuldigung: Er habe den allergrößten Respekt vor Frauen und fühle sich schrecklich bei dem Gedanken, dass irgendeine seiner Taten Hunter in eine unangenehme Situation gebracht habe, lässt er sich zitieren. "Es tut mir Leid."

Noch immer denkt Hunter nach eigenen Angaben mit zwiespältigen Gefühlen an das Praktikum und die Vorfälle zurück: Schließlich habe ihr vieles an dem Leben am Set gefallen, nicht zuletzt auch Hoffmans Aufmerksamkeit. Sie habe damals "leichte Erniedrigung" gegen Aufmerksamkeit oder Zugang zu Möglichkeiten getauscht. Heute frage sie sich, ob sie den Mut gehabt hätte, Hoffman mit dem unerwünschten Verhalten zu konfrontieren, wenn sie bei dem Praktikum tatsächlich ernsthafte Karriereabsichten im Filmgeschäft gehabt hätte.

Dennoch könne sie die Vorfälle jetzt einordnen: "Im Alter von 49 verstehe ich, was Dustin Hoffman getan hat, weil es in das größere Muster dessen passt, was Frauen in Hollywood und überall erleben. Er war ein Triebtäter, ich war ein Kind, und das war sexuelle Belästigung."

Lesen Sie dazu mit SZ Plus einen Einblick in die deutsche Film- und Theaterbranche:
Frauenrechte und Gleichberechtigung "Wissen tun es sowieso alle"

Sexismus in Film und Theater

"Wissen tun es sowieso alle"

Deutsche Schauspielerinnen sprechen über die Alltäglichkeit sexueller Übergriffe in der Film- und Theaterbranche. Und zeigen: Hollywood ist überall.   Von Christine Dössel, David Denk, David Pfeifer, Thorsten Schmitz und Ulrike Schuster