bedeckt München 22°

Überfüllte Zellen:200 Häftlinge brechen aus Gefängnis in Brasilien aus

Offenbar hatten die Insassen der stark überfüllten Anstalt mehrere Haftgebäude in Brand gesteckt und die Umzäunung eingerissen. Mindestens ein Mann starb.

Nach einem Aufstand in einem brasilianischen Gefängnis sind mindestens 200 Häftlinge aus der Anstalt ausgebrochen. Die Gefangenen hatten in Jardinópolis rund 330 Kilometer nördlich von São Paulo mehrere Gebäude auf dem Gefängnisgelände in Brand gesetzt, indem sie ihre Matratzen anzündeten. Offenbar rissen sie einen Teil der Umzäunung ein und gelangten so in die Freiheit. Ein Mann kam dabei jedoch ums Leben, berichtete die Zeitung Folha de São Paulo. Das Gefängnis soll stark überfüllt und in schlechtem Zustand gewesen sein.

Das Nachrichtenportal der Tageszeitung O Globo meldete, rund hundert der Ausbrecher seien wieder gefasst worden. Ein Video auf der Seite zeigt, wie die Polizei mit Hubschraubern und Autos die Umgebung absucht und Gefangene mit Transportern in die Haftanstalt zurückbringt. Die Strafvollzugsbehörde des Bundesstaats São Paulo erklärte hingegen, die Situation sei unter Kontrolle und die Flüchtigen in ein anderes Gefängnis verlegt worden.

Gefängnismeutereien sind in Brasilien keine Seltenheit, da viele Haftanstalten marode und stark überbelegt sind, wie Statistiken zeigen.

Rio de Janeiro Der Strand, ein "Kriegsschauplatz"
Rio de Janeiro

Der Strand, ein "Kriegsschauplatz"

Die Strände von Rio sind weltberühmt und für alle zugänglich - bisher. Neuerdings sind Badegäste aus den Armenvierteln höchst verdächtig. Und die Polizei rüstet auf.   Von Boris Herrmann