Türkei: Mordanschlag Schlagersänger schwer verletzt

Attentäter haben in Istanbul auf den türkisch-kurdischen Sänger Ibrahim Tatlises geschossen - es ist nicht der erste Anschlag auf den Star.

Der auch international bekannte türkisch-kurdische Sänger und Fernsehmoderator Ibrahim Tatlises (59) ist bei einem versuchten Mordanschlag in Istanbul schwer verletzt worden.

Ibrahim Tatlises auf der Bühne: Der Sänger wurde nun bei einem Mordanschlag in Istanbul schwer verletzt.

(Foto: AFP)

Angreifer hätten in der Nacht auf Tatlises gefeuert und ihm in den Kopf geschossen, berichteten türkische Medien. Ein Begleiter wurde verletzt. Tatlises sei zu Notoperationen in ein Krankenhaus gebracht worden und seinen Ärzten zufolge im künstlichen Koma. Sein Zustand sei kritisch.

Viel türkische Künstler und Fans kamen am Montagmorgen zu dem Krankenhaus, in dem Tatlises behandelt wird. Der Sänger war gegen Mitternacht von Unbekannten mit einem Schnellfeuergewehr niedergeschossen worden. Seine Assistentin wurde bei dem Anschlag ebenfalls verletzt. Die türkische Polizei fahndete nach einem schwarzen Wagen, mit dem die Angreifer geflohen sein sollen.

Der aus dem kurdischen Sanliurfa stammende Tatlises hat Millionen Fans in der Türkei und im ganzen Nahen Osten. Auch in Deutschland hat er mehrere Tourneen absolviert; 1998 trat er in der "Harald-Schmidt-Show" auf. Auch als Unternehmer ist der Sänger aktiv und an mehreren Bauprojekten in Nordirak beteiligt. Die Hintergründe der Tat sind bislang unklar.

Tatlises hatte in den vergangenen Jahren mehrmals mit angeblichen Verbindungen zur türkischen Mafia für Schlagzeilen gesorgt. Vor sechs Jahren waren bei einem Konzert von Tatlises in der Hamburger Universität zwei Wachleute verletzt worden, als ein Unbekannter eine Handgranate zündete. Im Jahr 1998 war der Sänger in Istanbul knapp einem Anschlag entkommen.