Tuğçe-Prozess Vorwurf eines Zeugen

Im Prozess gegen Sanel M., der die Studentin Tuğçe Albayrak tödlich verletzte, erhebt ein Zeuge Vorwürfe gegen das Opfer: Sie soll M. provoziert haben.

Von Susanne Höll, Darmstadt

Die Studentin Tuğçe Albayrak soll nach Aussagen eines Zeugen unmittelbar vor dem tödlichen Hieb Sanel M. provoziert haben. Der Zeuge, ein 18-jähriger Schüler und Freund des Angeklagten, sagte am Freitag vor dem Darmstädter Landgericht, die Studentin sei in der Tatnacht auf dem Parkplatz in Offenbach auf Sanel M. zugelaufen und habe gerufen: "Komm her, du kleiner Hurensohn!" Der Zeuge stand damals direkt neben dem Angeklagten und hatte versucht, seinen angetrunkenen Freund zu beruhigen. Der 18-Jährige hatte, anders als die übrigen Freunde, keinen Alkohol getrunken. Auch Albayrak und ihre Freundinnen hatten in jener Nacht getrunken, bevor beide Gruppen in Streit gerieten. Die Anwälte der Familie Albayrak bezweifelten die Darstellung des 18-jährigen Zeugen. Der wiederum erklärte vor Gericht, er sei in einer Verhandlungspause am Freitag vom Bruder der Toten als "Hurensohn" beschimpft worden.