bedeckt München 18°
vgwortpixel

Tsunami in Indonesien:Arglos in den Untergang

Sie hatten keine Chance: Die Flutwelle traf die Menschen an den Küsten Javas und Sumatras völlig unvorbereitet. Wissenschaftler erheben nun heftige Vorwürfe.

Für den Präsidenten Indonesiens werden Ausflüge in die Todeszonen seines Landes zur traurigen Routine. Mehrmals bestieg Joko Widodo in diesem Jahr einen Helikopter, um Katastrophengebiete anzusteuern: im Sommer die Ruinen von Lombok, im Herbst die Trümmer von Sulawesi. Und nun, zur Weihnachts- und Ferienzeit, die verwüsteten Strände Javas und Sumatras. In solchen Momenten sieht das Volk einen Staatschef, der nahe bei den Menschen ist, er tröstet Überlebende von Erdbeben und Tsunamis, er macht erschöpften Rettungsmannschaften Mut. Und er bittet auch mal um Geduld, wenn Hilfe nicht so schnell kommt, wie sie gebraucht wird.

Der indonesische Katastrophenschutz hat viel Erfahrung mit Notständen aller Art, doch ist dies auch eine Geschichte chronischer Überforderung. Die Mittel und die Mitarbeiter reichen nicht aus, um große Verwüstungen in dieser hohen Frequenz zu bewältigen. Und auch die jüngste Katastrophe am Krakatau deutet auf Defizite bei der Überwachung von gefährlichen Vulkanen hin.

Naturkatastrophe "In den kommenden Tagen kann erneut ein Tsunami auftreten"
Vulkanausbruch des Krakatau

"In den kommenden Tagen kann erneut ein Tsunami auftreten"

Lassen sich Katastrophen wie jene in Indonesien vorhersehen? Vulkanologe Jacques-Marie Bardintzeff erklärt, warum der Krakatau so gefährlich ist - und warum die Behörden zu Recht weiter zur Vorsicht mahnen.   Von Arne Perras

Nur wenige Länder haben so häufig mit verheerenden Naturgewalten zu kämpfen wie der Vielvölkerstaat in Südostasien, der sich von Sumatra im Westen bis nach Papua-Neuguinea im Osten erstreckt. Mehr als 17 000 große und kleine Inseln, großartige Landschaften, bevölkert von 250 Millionen Menschen - aber eben auch gespickt mit tödlichen Gefahren, die schwer zu beherrschen sind.

Die Musiker spielten weiter, bis die Wasserwand durchs Zelt brach

Indonesien liegt auf dem sogenannten pazifischen Feuerring, einem explosiven Gürtel aus Vulkanen, der sich rund um den großen Ozean zieht. Auch Erdbeben und Tsunamis treten in den Gebieten gehäuft auf und stürzen Menschen immer wieder ins Verderben. Die große Welle, die in der Nacht zum 23. Dezember auf die Strände von Sumatra und Java prallte, traf die Menschen ohne Vorwarnung, ansonsten wären die Musiker der Popband Seventeen ja noch schnell von der Bühne gehüpft, sie hätten die Flucht aus der Partyzone am Strand angetreten und versucht, auf höher gelegenes Gelände zu gelangen. Das ist nicht geschehen. Stattdessen bearbeiteten die Musiker ahnungslos Gitarre, Bass und Schlagzeug, bis die Wasserwand von hinten durch das Zelt brach, die Bühne niederriss, Musiker und Gäste davonspülte. Festgehalten ist das in einem Videoclip, der deutlich macht: Viele Indonesier hatten in jener Nacht keine Chance.

Am dritten Tag nach dem Tsunami zählten Helfer mehr als 400 Tote und 1500 Verletzte. Wissenschaftler versuchten unterdessen, sich ein Bild davon zu machen, wie die Flut eigentlich zustande gekommen ist. Sie blicken auf eine Insel im Ozean, die raucht und spuckt und grollt. Der "Anak Krakatau" ragt zwischen Sumatra und Java aus dem Ozean, 30 bis 50 Kilometer von den Küsten entfernt. Es gilt als sehr wahrscheinlich, dass eine Eruption des Vulkans die Flut in der Nacht zum 23. Dezember ausgelöst hat. Erdrutsche an der Flanke des Vulkans sollen dafür verantwortlich sein. Etwa neun von zehn Tsunamis gehen weltweit auf Erdbeben zurück, aber die Flut in der Sundastraße hat ihre Ursache in den Explosionen am Anak Krakatau.

Hätte man das alles absehen können? Haben staatliche Behörden die Gefahren des Vulkans im Meer unterschätzt? Die Diskussionen darüber beginnen gerade. Zwar ist in Südostasien nach dem verheerenden Tsunami 2004 mit mehr als 230 000 Toten ein Frühwarnsystem installiert worden. Doch "messen unsere Sensoren tektonische Aktivitäten, nicht vulkanische", erklärte Dwikorita Kranawati, die Chefin der indonesischen Behörde für Meteorologie, Klimatologie und Geophysik (BMKG). Deshalb habe man vor diesem Tsunami nicht warnen können. Präsident Widodo hat nun Anweisung gegeben, die nötige Technik einzukaufen. Der Geophysiker Jörn Lauterjung aus Potsdam sprach von hohen Investitionen, die nötig seien, ein solches neues Warnsystem aufzubauen.