Tsunami in der SüdseeMehr als 100 Tote auf Samoa

Sie hatten nur 15 Minuten Zeit: Mindestens 113 Menschen sind in der Südsee in einem Tsunami gestorben. Die Riesenwelle kam nur wenige Minuten nach der Warnung.

Kurz vor 6.48 Uhr auf Samoa: Die Bewohner der Inselgruppe bekommen alle eine SMS mit einer schrecklichen Nachricht: Ein Tsunami wird nach einem gewaltigen Erdbeben die Inseln heimsuchen. Viel Zeit bleibt ihnen nicht. Sie haben etwa 15 Minuten. Im Morgengrauen dauert es nur wenige Minuten, bis nach einem zwei- bis dreiminütigen Erdbeben eine bis zu neun Meter hohe Riesenwelle auf die Insel trifft. Kurze Zeit später stehen Straßen, Städte und Dörfer auf Amerikanisch-Samoa meterhoch unter Wasser. Die Wellen des Tsunamis waren am Dienstag um 19.48 Uhr (MEZ) von einem vorhergehenden Erdbeben der Stärke 8 bis 8,3 ausgelöst worden. Das Epizentrum lag etwa 200 Kilometer westlich von der Inselkette Samoa. Mindestens 113 Menschen starben. Die Behörden gehen von noch mehr Toten aus, es gibt noch keinen Überblick über die Verwüstungen in Siedlungen. Auch auf Tonga starben etwa zehn Menschen.

Foto: AP

30. September 2009, 12:052009-09-30 12:05:00 ©