TropensturmHurrikan Hermine verwüstet Ostküste der USA

Tropensturm Hermine vermiest vielen Amerikanern das "Labour Day"-Wochenende. In Florida brachte der Hurrikan Überschwemmungen und Stromausfälle, nun zittert der Nordosten der USA.

Der Sturm Hermine sorgt an der Ostküste der USA derzeit für Chaos. Das nationale Hurrikan-Zentrum warnte vor gefährlichen Sturmfluten entlang der Küste von Virginia bis New Jersey. Im Staat North Carolina wurden nach einem tödlichen Unfall wegen Starkwinden und Regen für etliche Stunden sämtliche Brücken zur Inselkette Outer Banks geschlossen.

Derzeit hat die US-Behörde für Ozeane und die Atmosphäre NOAA Hermine zum post-tropischen Zyklon herabgestuft. Bis Montag könne er wieder Hurrikan-Stärke erreichen. Dann erreicht der Sturm den Nordosten der USA.

Bild: L. Todd Spencer/AP 4. September 2016, 09:442016-09-04 09:44:38 © SZ.de/chrb/ghe