Treuhand entschied für Berlin Knuts Mutter sollte eigentlich nach Spanien

Die Mutter von Eisbärenbaby Knut sollte ursprünglich nach Spanien. Hätte die Treuhand damals anders entschieden, hätte der Berliner Zoo heute keinen pelzigen Superstar.

Die Mutter des mittlerweile weltweit bekannten Berliner Eisbärenjungen Knut sollte einem Medienbericht zufolge ursprünglich gar nicht in den Berliner Zoo, sondern nach Spanien.

Knut wäre beinahe ein Spanier geworden.

(Foto: Foto: dpa)

Die heute 20 Jahre alte Bärin Tosca hätte dort mit der Eisbärengruppe des früheren Staatszirkus der DDR zusammen bleiben sollen, berichtet die Zeitschrift Super Illu. Der Zirkus wurde von der Treuhand abgewickelt.

Die Dompteurin Ursula Böttcher hatte versucht, die Gruppe beim Verkauf des Zirkus zusammenzuhalten. Die Treuhand entschied anders und bescherte Berlin damit nachträglich einen tierischen Superstar.