bedeckt München 22°
vgwortpixel

Tod von Trayvon Martin:Schütze verklagt Eltern seines Opfers auf Schadensersatz

FILE PHOTO: George Zimmerman listens to judge during a first-appearance hearing in Sanford, Florida

George Zimmerman bei einer Anhörung vor einem Gericht in Sanford, Florida. (Archivbild)

(Foto: REUTERS)
  • George Zimmerman hatte 2012 den unbewaffneten 17-jährigen Trayvon Martin in Sanford im US-Bundesstaat Florida erschossen.
  • Nun fordert der frühere Nachbarschaftswächter 100 Millionen US-Dollar Schadensersatz von den Eltern seines Opfers.
  • Zimmerman wirft ihnen vor, die Hauptbelastungszeugin zu einer Aussage gezwungen zu haben.

Es war ein Fall, der in den USA heftige Proteste und eine landesweite Diskussion über Rassismus auslöste: Am 26. Februar 2012 erschoss George Zimmerman, Mitglied einer Bürgerwehr, den unbewaffneten 17-jährigen afroamerikanischen Trayvon Martin in Sanford, Florida. Zwar musste sich Zimmerman ein Jahr später vor Gericht verantworten - die Geschworenen stuften den Fall aber als Notwehr ein und sprachen ihn frei.

Jetzt nimmt der Fall eine erneute juristische Wendung: Zimmerman fordert von den Eltern seines Opfers Schadensersatz: 100 Millionen Dollar. Er wirft ihnen vor, die Hauptbelastungszeugin im Verfahren gegen ihn zu Falschaussagen angestiftet zu haben.

Zimmermans Version lautete damals wie folgt: Der Teenager habe ihn zuerst attackiert. Außerdem bestritt der Schütze vehement, den Jugendlichen wegen seiner Hautfarbe ins Visier genommen zu haben. Die Polizei ließ Zimmerman zunächst laufen und berief sich auf ein Gesetz, das Bürgern in Florida ein weitgehendes Selbstverteidigungsrecht einräumt. Angeklagt wurde Zimmerman erst, als die Proteste immer heftiger wurden.

Im Zentrum von Zimmermans neuerlichen Vorwürfen steht nun die damals 16-jährige Brittany Diamond Eugene, die Martins Freundin war. Zimmerman behauptet, die Eltern des getöteten Jungen und der Anwalt der Familie, Benjamin Crump, hätten das Mädchen zu einer Aussage gezwungen. Sie habe Zimmerman als den Aggressor in der Begegnung mit Martin erscheinen lassen.

Eugene sei bei dem Zusammentreffen der beiden jedoch nicht dabei gewesen, sie hatte kurz zuvor mit Martin am Telefon gesprochen. Ihre Halbschwester Rachel Jeantel soll sich als Eugene ausgegeben haben, als sie von der Staatsanwaltschaft verhört wurde und falsche Aussagen gemacht haben, um Zimmerman zu belasten.

Der Anwalt der Familie sagte, dass sich Zimmermans unbegründetes und rücksichtloses Verfahren als ein weiterer Versuch herausstellen werde, aus der Trauer anderer Profit zu schlagen. Der Onkel von Trayvon Martin, Ronald Fulton, glaubt, Zimmerman wolle mit seinen Aussagen für eine Dokumentation des rechten Verschwörungstheoretikers Joel Gilbert werben, die ihn in gutem Licht dastehen lässt. Zuvor hatte der Schütze bereits die Waffe, mit der er 2012 Trayvon Martin erschossen hatte, zum Preis von 250 000 Dollar versteigert.

© Sz.de/Reuters/hij/csi/olkl
Kriminalität Eine amerikanische Geschichte

Fall Rodney Reed

Eine amerikanische Geschichte

Wegen Mordes wurde Rodney Reed 1998 zum Tode verurteilt. Nun hat ein Gericht seine Hinrichtung gestoppt, weil es große Zweifel gibt an seiner Schuld. Über einen Fall, der viel erzählt über die Bruchstellen einer Gesellschaft.   Von Moritz Geier

Zur SZ-Startseite