bedeckt München
vgwortpixel

Trampolin im Garten:Hüpfen, bis der Arzt kommt

Traum aller Helikoptereltern: Im Spaßgehege Trampolin tobt der Nachwuchs. Wären da nicht die vielen Unfälle.

(Foto: Christian Endt, Fotografie & Lic)

Immer mehr Kinder verletzen sich auf Gartentrampolinen, holen sich einen Beinbruch oder eine Gehirnerschütterung. Schuld sind nicht die Geräte, sondern vielmehr die Kontrollwut der Eltern.

Das Trampolin "Fantastic 300V" des Herstellers Hudora wird einem im Internet auch mit Hinweis auf "drei standfeste Doppelfüße" und mit dem Versprechen auf einen stabilen, also "feuerverzinkten Stahlrahmen" angepriesen. Für 379,95 Euro. Ähnliche Wertigkeitsgarantien gelten für das knapp doppelt so teure Modell "Jippieh 360" aus dem Hause Trampolin Technik: "Für eine intensive Benutzung entworfen, hält es bis zu 150 kg aus." Das Spielgerät richtet sich an "Jugendliche und Erwachsene auf der Suche nach Nervenkitzel in mittelgroßen Gärten".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Kreuzfahrten
Klimakrise? Arbeitsplätze!
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Teaser image
Österreich
Diese Macht, die uns fest im Griff hat
Teaser image
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"