bedeckt München 11°
vgwortpixel

Tote Raben im Tower von London:Schlechtes Omen für die Queen

Tower of London

Der Tower of London: Die Raben, die ihn umkreisen, sind angeblich eine Säule der Monarchie.

(Foto: Getty Images)

Seit Jahrhunderten werden im Tower von London Raben gehalten. Nun hat ein Fuchs zwei der acht Vögel gefressen. Das könnte die Monarchie ins Wanken bringen.

Fast sind die beiden in Sicherheit, da schlägt der Räuber zu. Am nächsten Morgen werden ihre sterblichen Überreste entdeckt. Der Täter ist da schon entkommen, hat einen Weg gefunden heraus aus der königlichen Festung.

Das Gemetzel in der Abenddämmerung konnte monatelang geheim gehalten werden - nun macht es Schlagzeilen in Großbritannien; die Burgwächter beeilen sich zu beteuern, sie hätten nach diesem Vorfall die Sicherheitsvorkehrungen verschärft. Damit nicht noch einmal zwei Raben im Tower von London Opfer eines Fuchses werden.

Grip und Jubilee hießen die beiden Vögel, und der Legende nach sind sie und ihre Artgenossen eine der Säulen der britischen Monarchie: König Karl II. soll im 17. Jahrhundert geweissagt worden sein, dass der White Tower, der Turm im Herzen der Festung, einstürzen und auch das Königreich untergehen würde, verließen die Raben einst den Tower. Deswegen befahl der Regent, es müssten immer mindestens sechs Vögel hinter den Mauern der Burg östlich der Altstadt gehalten werden.

Residenz für die Raben

Das ist eine hübsche Legende, tatsächlich dürfte die Tradition, in der Burg Raben anzusiedeln, erst Ende des 19. Jahrhunderts begonnen haben. Das schreibt zumindest ein US-Forscher im Standardwerk über die Rabenpopulation des Towers. Trotzdem nehmen die Briten die Sache mit den Raben sehr ernst, im Tower ist ein Ravenmaster für das Wohlergehen und die Sicherheit der Vögel zuständig.

Den Raben werden die Flügel gestutzt, tagsüber können sie sich draußen im Innenhof des Towers vergnügen, abends kommen sie in ihre Volieren. Doch an einem Abend im vergangenen Mai, kurz bevor es zurück in die sicheren Käfige ging, machten Grip und Jubilee Bekanntschaft mit einem Fuchs, ihrem natürlichen Feind.

Ein weiteres blutiges Kapitel in der Geschichte des Towers. Die Anlage aus dem 11. Jahrhundert diente lange als Gefängnis und Hinrichtungsstätte, unter anderem verlor Anne Boleyn, zweite Gattin Heinrich VIII., dort ihren Kopf.

Gleichnamiger Ersatz vorhanden

Die Stiftung Historic Royal Palaces, die für den Tower verantwortlich ist, musste den Tod der Raben jetzt einräumen. Eine Sprecherin gibt sich zerknirscht: "Wir nehmen das Wohlergehen der Raben sehr ernst und haben unsere Maßnahmen zur Schädlingsbekämpfung überprüft."

Zum Glück beherbergt der Ravenmaster in der Regel acht Raben im Tower, sodass ein Abgang von zweien verkraftet wird, ohne die Statik des White Towers oder die Existenz der Monarchie zu gefährden. Als klar war, dass Grip und Jubilee nie mehr in ihre Käfige zurückkehren werden, siedelte der Rabenvater einfach zwei neue Vögel in der normannischen Festung an und gab ihnen die Namen ihrer toten Artgenossen.

Dabei war dieser Jubilee ein ganz besonderer Vogel: Im März 2012 schenkte der Tower das Federvieh Königin Elizabeth II. zum Thronjubiläum, daher der Name. Doch es war nur ein symbolisches Präsent, der Rabe lebte nie im Buckingham Palace, sondern hielt im Tower die Stellung. Bis er in Erfüllung seiner Pflichten sein Leben ließ.