bedeckt München

Tom Schilling:"Ich bin vieles, aber kein Psychopath"

Tom Schilling

Der Berliner Tom Schilling, 38, wurde 2012 mit dem mehrfach ausgezeichneten Film "Oh Boy" einem breiteren Publikum bekannt. In "Werk ohne Autor" spielt Schilling einen Maler, der Film ist an das Leben des Künstlers Gerhard Richter angelehnt.

(Foto: Jörg Carstensen/picture alliance/dpa)

Tom Schilling wurde kürzlich in den sozialen Medien beschimpft, weil Aussagen von ihm verknappt zitiert wurden. Ein Gespräch über Missverständnisse und warum er es befremdlich findet, wenn Schauspieler zu allem ihre Meinung sagen.

Interview von Michael Neudecker

Interviews mit dem Schauspieler Tom Schilling, 38, haben eher Seltenheitswert, Schilling ist kein Prominenter, der sich im Spannungsverhältnis zwischen Künstler und Öffentlichkeit wohlfühlt. Vergangene Woche hat er nach längerer Zeit mal wieder eines gegeben, anlässlich der bevorstehenden TV-Ausstrahlung des Films "Werk ohne Autor", in dem er die Hauptrolle spielt; daraus entstanden ein Shitstorm, Anfeindungen und eine ausführliche Richtigstellung Schillings auf seinem Instagram-Account. Auch Tage später merkt man ihm beim Video-Telefonat noch an, wie sehr ihn das aufwühlt. Es folgt ein langes Gespräch über Verknappung und Verurteilung - und über den manchmal schmalen Grat zwischen notwendiger Publicity und den Fehlern, die dabei passieren können.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Schadstofffilter und Luftbefeuchter: Pflanzen verändern das Raumklima
Wohnen
Meine Mitbewohner, die Mikroben
Coronavirus - Intensivstation der Uniklinik Aachen
Corona-Pandemie
Der Grippe-Vergleich ist ein gefährlicher Irrtum
Wirecard
Catch me if you can
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Black caviar with champagne in vintage coupe glasses, with toasts, a flat lay, top shot
High-End-Lebensmittel
Kaviar gegen die Krise
Zur SZ-Startseite