bedeckt München 16°

Ehe-Aus:Wie Tom Cruise seine Frau in die Flucht schlug

Basteln mit Tochter Suri, Turteln mit Gattin Katie oder einfach nur Coolsein: Alles, was Tom Cruise anfasste, schien zum Projekt zu geraten. Zur optimierten Lernerfahrung mit Fortschrittskontrolle. Irgendwann musste dieser fast wahnhafte Perfektionismus Katie Holmes frustrieren.

Tobias Kniebe

Die letzte verbürgte Nachricht, dass Tom Cruise kein Mensch ist, stammt aus dem Fotobuch seines vorletzten Films. Da berichtet David James, der Set-Fotograf von "Mission Impossible IV", wie der Mann so agiert, wenn er 500 Meter über dem Boden an einem Stahlseil hängt - an der Außenfassade des Burj Khalifa in Dubai. Cruise rennt also an der Glasfront des höchsten Gebäudes der Welt entlang, sooft es für die Filmkameras nötig ist. Und dann macht er es, für den Schnappschuss des Fotografen, noch einmal. "Kein anderer Star der Welt hätte das für mich getan," sagt James.

Dieses Superhumane, dieses Superteamfähige, diese Unbedingtheit des Willens, der Beste zu sein: makellos. Gnadenlos. Unerträglich. Ein Leitmotiv: Fast drei Milliarden Dollar Einnahmen an den Kinokassen, die direkt mit seiner Arbeit verknüpft sind; seine Konstanz in der Hit-Produktion, von "Top Gun" bis heute, ist im modernen Hollywood ohne Beispiel; Posterboy für Scientology, diesen gnadenlosesten aller Selbstoptimierungskulte. Und zugleich ist klar: Jeder Versuch, mit diesem Mann zusammenzuleben, muss im Wahnsinn enden. Oder mit der Scheidung.

Überraschung ist daher ein relativer Begriff, wenn die Welt nun die Trennung von Tom Cruise und Katie Holmes verarbeitet. Zwar haben die Beobachtungsdrohnen der Celebrity Watch das nicht kommen sehen, es gab nicht einmal Gerüchte. Andererseits: Ob dieses Paar bis zur Rente durchstehen würde - darauf wollten sich nicht einmal Toms Freunde von der Bild-Zeitung wirklich festlegen.

Die Frau auf Händen tragen, Bastelarbeiten mit Töchterchen Suri, Faulenzen und einfach nur Glücklichsein - alles scheint diesem Mann zum Projekt geraten, zur optimierten Lernerfahrung mit Fortschrittskontrolle. Dazu Cruise in der Zeitschrift People, erst vor wenigen Tagen: "Jeden Tag fragen wir uns, Kate und ich: Wie waren wir? Wir schauen uns an und sagen: Ja, wir hatten einen guten Tag. Wir alle arbeiten daran." Wenn dieser Mann seine Seele baumeln lässt, dann hängt sie am Stahlseil.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite