Amoklauf im US-Bundesstaat Maine:Der Schütze von Lewiston ist tot

Amoklauf im US-Bundesstaat Maine: "Nun ist die Zeit der Heilung gekommen", sagte Gouverneurin Janet Mills bei der Pressekonferenz.

"Nun ist die Zeit der Heilung gekommen", sagte Gouverneurin Janet Mills bei der Pressekonferenz.

(Foto: Matt Rourke/AP)

Zwei Tage lang dauerte die Jagd nach dem Amokläufer in Maine, der 18 Menschen tötete. Nun hat die Polizei seine Leiche gefunden.

Von Fabian Fellmann, Washington

Lewiston könne sich jetzt einen Seufzer der Erleichterung erlauben: So kommentierte Polizeichef David St. Pierre am Freitagabend seine Nachricht, dass der Mann tot ist, der am Mittwoch in der kleinen Stadt in Maine 18 Menschen getötet und 13 weitere verletzt hatte. Zwei Tage lang hatte die Polizei fieberhaft nach dem 40-Jährigen gefahndet, der aus der Gegend stammt. Die Schulen im südlichen Teil des Bundesstaats Maine waren geschlossen, die Menschen wurden aufgefordert, zu Hause zu bleiben.

Zur SZ-Startseite

Schießerei von Lewiston
:Eine Tat, die sich angedeutet hat

Der Mann, der in Maine 18 Menschen erschossen haben soll, ist weiter auf der Flucht. Dass er psychische Probleme hatte, war seinem Arbeitgeber bekannt.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: