bedeckt München 22°
vgwortpixel

Tod einer Dreijährigen in Hamburg:Haftbefehl gegen die Eltern erlassen

Die dreijährige Yagmur, die in Hamburg an einem Leberriss gestorben ist, war erst Anfang des Jahres wegen einer Schädelverletzung operiert worden. Die Ermittler gehen Misshandlungsvorwürfen gegen die Eltern nach. Doch auch das zuständige Jugendamt sieht sich harscher Kritik ausgesetzt.

Spurensicherer und Ermittler haben den Backstein-Wohnblock in Hamburg wieder verlassen. Vor der Tür hat jemand ein Kuscheltier abgelegt. Es ist still geworden in der Straße, in der die dreijährige Yagmur am Mittwoch in ihrem Zuhause schwer misshandelt gestorben ist. Überall herrscht Entrüstung. Wegen der Eltern, die laut Polizei unter dringendem Tatverdacht stehen und gegen die am Donnerstag Haftbefehl erlassen wurde. Auch wegen der Jugendämter, die das Mädchen seit seiner Geburt 2010 betreut haben sollen.

Yagmur war am Mittwoch nach einem Leberriss innerlich verblutet. Ein Polizeisprecher sagte: "Das Mädchen hatte Blutergüsse am ganzen Körper." Er halte es für sehr wahrscheinlich, dass die Dreijährige massiv misshandelt worden ist und an den Folgen gestorben ist. Die Mutter, die um fünf Uhr Morgens den Notruf gewählt hatte, erzählte bei der Vernehmung eine andere Geschichte: Sie sprach von einem Unfall, ihre Tochter sei ins Wohnzimmer gelaufen und gestürzt. Der Vater sei zu dem Zeitpunkt nicht zu Hause gewesen, sie habe erst die Rettungskräfte angerufen, dann ihn. Der Vater selbst wollte sich den Ermittlern gegenüber zunächst überhaupt nicht äußern. Wegen Körperverletzung, Diebstahl und Drogendelikten war er ihnen allerdings bereits bekannt.

Seit ihrer Geburt war seine Tochter von Jugendämtern in mehreren Bezirken begleitet worden und auf Wunsch der Eltern zu einer Pflegemutter gekommen. Das Paar hatte sich überfordert gefühlt, wie aus den Akten hervorgeht - zu jung, ohne gemeinsame Wohnung. Aus einer früheren Beziehung hat die Mutter noch einen sieben Jahre alten Sohn, der bei seinen Großeltern aufwächst. Yagmur schickten die Behörden im August zurück zu ihren Eltern. Mit der Begründung, der regelmäßige Kontakt mit dem Kind sei gut verlaufen.

Zur gleichen Zeit liefen laut Polizei jedoch Ermittlungen wegen einer ungeklärten Schädelverletzung des Mädchens - unter anderem gegen die Eltern. Yagmur musste Anfang 2013 operiert werden, sie hatte sich massiv den Kopf gestoßen. Wie, das ist bis heute unklar. Sie lebte zu diesem Zeitpunkt noch bei der Pflegefamilie, hatte aber auch Kontakt zu ihren Eltern. "Das Verfahren wurde damals gegen alle Personen geführt, die mit dem Kind zu tun hatten", sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft.

Erst im November, Yagmur wohnte inzwischen bei ihren Eltern, wurden die Ermittlungen eingestellt. "Weil die Umstände nicht geklärt werden konnten", sagte ein Polizeisprecher. Anschließend sei das Mädchen in staatliche Obhut gekommen. Das Jugendamt beendete die Pflegschaft der Pflegefamilie.