bedeckt München 14°

Tipps für die Kältewelle:Pack' die Motorsäge ein

Aus der warmen Wohnung eilen wir schlotternd in die warme S-Bahn, stürzen von dort bibbernd ins warme Büro. Drin ist in, angesichts der extremen Minusgrade. Doch so kann das nicht weitergehen. Für manche Unternehmungen eignet sich das aktuell eisige Wetter nämlich ausgezeichnet.

Lena Jakat

1 / 14

Riesenhäkelmütze auf Schneekopf

Quelle: dpa

Aus der warmen Wohnung eilen wir schlotternd in die warme S-Bahn, stürzen von dort bibbernd ins warme Büro. Drin ist in, angesichts der extremen Minusgrade. Doch so kann das nicht weitergehen! Für manche Unternehmungen eignet sich das aktuell eisige Wetter nämlich ausgezeichnet.

Mützen häkeln

Von seinem altbackenen Image, irgendwo zwischen Emily Brontë und strenger Grundschullehrerin, hat sich das Handarbeiten in den vergangenen Jahren frei gemacht. Selbstgestricktes ist nicht nur tragbar, sondern voll im Trend. Mützen häkeln verkürzt nicht nur dem Häkelnden frostige Winterabende, sondern erfreut auch den Behäkelten: So eine Wollmütze ist schließlich unbezahlbar im täglichen Kampf gegen die Kälte.

Ohne Kopfbedeckung sollte sich jedenfalls niemand ...

2 / 14

Tipps für die Kältewelle:Eisskulpturen schnitzen

-

Quelle: AP

... am Eisbildhauen versuchen, trotz schwerem Gerät eine äußerst diffizile Form der künstlerischen Betätigung. Um aus Eisblöcken Kunstwerke zu formen, benutzen Profis Motorsägen, Handsägen und spezielle Meißel. Skulpturen aus Eis sind vielfach einsetzbar - von der Queen-Miniatur im Longdrink bis hin zu ganzen Palästen aus gefrorenem Wasser. Letztere können derzeit noch beim Ice Festival im nordostchinesischen Harbin bewundert werden. Eine Nummer kleiner gibt es Eiskunst auch in Deutschland zu bestaunen - aktuell etwa in Rövershagen in Mecklenburg-Vorpommern. Und vielleicht auch bald an einem See ganz in Ihrer Nähe.

3 / 14

Tipps für die Kältewelle:Freunde und Verwandte in fernen Ländern beeindrucken

Kältewelle in Bayern

Quelle: dpa

Ziemlich einstimmig stöhnen Europäer aus allen Winkeln des Kontinents über die ungewöhnlich flächendeckende Kältewelle. Auf die Bewohner ferner, zumal milder Gefilde, müssen die aktuellen Bilder aus den Städten Europas wirken wie Szenen aus einem Science-Fiction-Film. Also schnell die Kamera rausgeholt, die kunstvoll gefrorene Brunnenfontäne fotografiert und das Bild an den Erbonkel in Florida und die Cousine in Australien gemailt. Ungläubiges Staunen - und Mitleid - sind garantiert.

4 / 14

Tipps für die Kältewelle:Auf Skiern zur Arbeit

-

Quelle: AFP

Radfahren ist derzeit vielerorts eine unangenehme Fortbewegungsmöglichkeit. Es ist kalt, die Straßen sind glatt oder werden - weil der Winterdienst fleißig spitze Rieselkiesel gestreut hat - zur Gefahr für Mantel und Schlauch. Spätestens dann sollten alle gesundheitsbewussten Pendler das Rad gegen die Langlaufski eintauschen. Deren Fitnessfaktor ist nicht nur um einiges höher, sie sind bei der derzeitigen Witterung schlicht das angemessenere Transportmittel.

Sogar in Rom ließ es sich am Wochenende ausgezeichnet langlaufen. Auf dem Forum Romanum zum Beispiel.

5 / 14

Tipps für die Kältewelle:Glühwein trinken

Glühweine auf Märkten immer hochwertiger

Quelle: dpa

Die Vorweihnachtszeit war mild, feucht - kurz: eklig. Nicht einmal der Glühwein wollte recht schmecken, von den Plätzchen ganz zu schweigen. Wohl dem, der bei den nachweihnachtlichen Rabattaktionen nicht nur Schokoladennikoläuse sondern auch kistenweise das beliebte alkoholische Heißgetränk gehortet hat. Die versäumten Glühweingelage lassen sich derzeit optimal nachholen, noch dazu ohne nervtötetende Weihnachtsmusikbeschallung. Und das obligatorische Kopfweh hat bei einem Spaziergang in frostigem Wetter ohnehin kaum eine Chance.

6 / 14

Tipps für die Kältewelle:Eistanzen

Schmuckbild, München, Carmen Wolf

Quelle: Carmen Wolf

Die Schlittschuhe aus dem Schrank gekramt, den Liebsten bei der Hand genommen und ab aufs Eis. Völlig zweitrangig ist dabei, ob Ihre Pirouetten olympiareif sind oder Sie Rittberger für eine Brauerei in Westdeutschland halten. Was gibt es Schöneres, als bei klirrender Kälte Hand in Hand über den zugefrorene See zu gleiten? Möglicherweise: Bei klirrender Kälte Hand in Hand über zugefrorene Seen gleiten - nachts, im Schein eigens mitgebrachter Fackeln. Während es die Münchner zu diesem Vergnügen zum Beispiel auf den Kleinhesseloher See (im Bild) zieht, strömen die Hamburger zur Außenalster. Diese soll wohl zum ersten Mal seit 15 Jahren wieder ganz offiziell für das Alstereisvergnügen freigegeben werden - ein Volksfest auf dem Fluss.

7 / 14

Tipps für die Kältewelle:Eisblumen züchten

Winterwetter in Berlin

Quelle: dapd

Sie ist eine vom Aussterben bedrohte Erscheinung: die Eisblume. Schließlich sind ihr natürlicher Lebensraum schlecht isolierte Fensterscheiben. Doch mit der fortschreitenden Zerstörung dieses Ökosystems durch den Menschen (und seine Energiesparverordnungen) werden die Eisblumen in einige wenige Altbauwohnungen der Republik verdrängt. Wer trotz sanierter Wohnung nicht auf ihren Anblick verzichten will: Feuchte Wäsche aufhängen, Fenster anlehnen, Heizung ausschalten. Ökologisch freilich kein ganz unbedenkliches Hobby.

8 / 14

Tipps für die Kältewelle:Eisfischen

Low temperatures hit Romania

Quelle: dpa

Angeln ist das neue Yoga, oder wie war das noch gleich? Temperaturen im zweistelligen Minusbereich öffnen dabei nie gekannte Tiefen meditativer Versenkung. Zu lange sollte eine solche Meditation allerdings nicht andauern, damit ein Festfrieren ausgeschlossen werden kann. Benötigt werden für diese Art der Sinnsuche lediglich Angel, Köder, Motorsäge oder Eispickel, ein Hocker - und ein Hund, weil er einfach so hübsch in die Szene passt.

9 / 14

Tipps für die Kältewelle:Im Iglu übernachten

Alpeniglu Village - A Village Built Of Snow And Ice

Quelle: Getty Images

Im Leben jedes bürogeplagten Städters kommt der Moment, in dem er sich einbildet, dass ein bisschen mehr Nähe zur Natur nicht schaden könnte. Zum Beispiel: Ein Iglu bauen und darin übernachten. Natürlich zieht man nicht auf eigene Faust los - wozu gibt es Anbieter im Internet, die ein ebensolches authentisches Naturerlebnis versprechen und einem notfalls auch beim Iglu-Bau helfen? Unglaublich, wie heiß es einem bei minus 20 Grad werden kann, wenn der Schnee zuerst festgetrampelt, dann in Platten gesägt und schließlich zum Iglu gemauert werden muss.

Wenn das Haus aus Schnee dann fertig ist, entschädigt der Anblick aber für alles: Das Iglu leuchtet im Dunkeln - dank einer Kerze, die im Innern brennt. Sie soll die Temperatur in der eisigen Behausung auf null Grad erhitzen. Die kalte Luft von draußen bleibt im unterirdisch gebuddelten Eingang stecken. Eingepackt in einen Polarschlafsack lässt es sich darin tatsächlich sogar schlafen. Wenn auch zugegebenermaßen für die Maßstäbe des verwöhnten Städters nicht besonders gut.

Wer den Polarphantasien seiner Kinder nachgeben will, ohne selbst in solche Extremsituationen zu kommen, der findet im Internet übrigens auch ein fertiges Iglu. Für drinnen, aus Pappe.

10 / 14

Tipps für die Kältewelle:Luftkuren

Ausflug auf den Wendelstein

Quelle: ddp

Balkon oder Terrasse verkommen im Winter zur Altglassammlung und Schrotthalde für ausrangierte Möbel und Fahrräder oder zum Friedhof der Topfpflanzen? Verwandeln Sie diese tristen Orte in Ihren persönlichen Luftkurort: Ein Liegestuhl, haufenweise Decken, die selbstgehäkelte Mütze nicht vergessen  - und ein gutes Buch. Als Lektüre bieten sich dabei etwa Der Zauberberg an, der Winter-Klassiker Fräulein Smillas Gespür für Schnee oder die Stieg-Larsson-Trilogie, die die weiße Stadtkulisse im Nu in eine schwedische Winterlandschaft verwandelt. 

11 / 14

Tipps für die Kältewelle:Gefrierfach abtauen

Geöffneter Kühlschrank, 2009

Quelle: Alessandra Schellnegger

Eine weitere Nutzungsmöglichkeit für den Winterbalkon: das Outdoor-Eisfach. Zugegebenermaßen, es gehört nicht zu den angenehmsten der Winter-Aktivitäten, die Gefriertruhe abzutauen oder den Kühlschrank zu reinigen. Doch zumindest überstehen Wurst, Käse und Tiefkühlpizza bei Dauerfrost diese Reinigungsaktion unbeschadet draußen vor der Tür. Und mit dem längst vergessenen edlen Stück Rinderfilet lässt sich ausgezeichnet ...

12 / 14

Tipps für die Kältewelle:Wintergrillen

A sausage vendor carrying a portable grill stands at a traffic light in Berlin

Quelle: REUTERS

... angrilllen. Wer denkt, der Grill sei von November bis April im Keller am besten aufgehoben und die Freiluft-Zubereitung in dieser Zeit allenfalls den Profis zu überlassen, der hat einen wesentlichen Trend verschlafen: den zum Wintergrillen nämlich. Wer will schon bei 30 Grad im Schatten fettige Würstchen und wuchtige Steaks? Solche Speisen sind den aktuellen Temperaturen doch viel angemessener. Und statt in der Badehose am Grill zu schwitzen, lässt sich seine Abluftenergie auch noch wunderbar zum Aufwärmen nutzen.

Selbst Profis warnen allerdings vor dem Extremgrillen bei konstant sehr niedrigen Minusgraden: So musste ein mobiler Würstchengriller aus dem bayerischen Hof kürzlich seinen Betrieb einstellen - Ketchup, Senf und Semmeln waren eingefroren.

13 / 14

Tipps für die Kältewelle:Schlemmen

Alligator-Burger aus San Diego

Quelle: dpa

Je kälter es draußen ist, desto mehr Energie braucht der Körper, um die Betriebstemperatur von 37 Grad zu halten. Ergo: Bei frostigen Temperaturen lässt es sich vortrefflich schlemmen - ganz ohne schlechtes Gewissen. Bahn frei für Burger, Braten und Sahnetorten!

Dass der zusätzliche Kalorienverbrauch bei minus zehn Grad gerade mal fünf Prozent ausmacht und wir ja eher selten stundenlang bei minus zehn Grad draußen sind: So genau will man das mit der Physik dann vielleicht doch nicht wissen.

14 / 14

Tipps für die Kältewelle:Couchsurfing mal anders

Employment Seekers Attend Job Fair In Manhattan

Quelle: AFP

Wer von derlei winterlichem Aktionismus völlig erschöpft des Abends in sein Sofa sinkt, der sollte das zumindest stilvoll tun und sich statt willenlos zu zappen einen Winterklassiker zu Gemüte führen: Doktor Schiwago zum Beispiel (diese Mützen kommen wieder), Stirb an einem anderern Tag (um Anregungen fürs Eisschnitzen zu sammeln) oder das Kriegsgefangenen-Drama So weit die Füße tragen (relativiert den morgendlichen Marsch zum Büro).

© Süddeutsche.de/beitz/jobr/holz
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema