bedeckt München

Sexuelle Identität:Er, sie, alles

ORLANDO TILDA SWINTON AS ORLANDO LIBRARY BOOK 0034477.JPG ORLANDO TILDA SWINTON AS ORLANDO. Strictly editorial use only

Tilda Swinton als "Orlando" im gleichnamigen Drama von 1992. Der Titelheld verwandelt sich über Nacht in eine Frau und bleibt doch dieselbe Person.

(Foto: Mary Evans Picture Library/imago images/Ronald Grant Archive)

Tilda Swinton habe sich in einem "Vogue"-Interview als "queer geoutet", heißt es. Das zeigt nur, wie gründlich dieses androgyne Wesen unter den Schauspielerinnen noch immer missverstanden wird.

Von Alexander Menden

In der entscheidenden Szene von Sally Potters Film "Orlando" wacht der Titelheld, gespielt von Tilda Swinton, nach mehrtägigem Schlaf auf. Er erhebt sich, tritt nackt an eine Waschschale und erkennt beim Blick in den Spiegel, dass er sich von einem Mann in eine Frau verwandelt hat. Swinton wendet sich direkt der Kamera zu und sagt: "Dieselbe Person. Überhaupt kein Unterschied. Nur ein anderes Geschlecht."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Frühlingswochenende - Ausflügler am Starnberger See
Coronavirus-Pandemie
"Wenn es windstill ist, stecken sich Menschen auch draußen an"
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
Maisach: Neubaugebiet / Gewerbegebiet West / Immobilien; WIR
Immobilien
Kostenrisiko Eigenheim
Zur SZ-Startseite