bedeckt München 25°

Tierschutz:Veganerin lässt Kinderlied in Limburger Glockenspiel verstummen

Limburg Rathaus Posse ums Glockenspiel 09 02 2017 Limburg Limburg Rathaus Posse um das Glocken

Das Limburger Rathaus mit dem Turm, in dem das Glockenspiel untergebracht ist

(Foto: imago/onemorepicture)

Der Bürgermeister nimmt "Fuchs, du hast die Gans gestohlen" aus dem Repertoire des Glockenspiels im Rathausturm. Streitpunkt ist eine Liedzeile.

Wer durch die Limburger Innenstadt spazierte, konnte bisher regelmäßig hören, wie das Glockenspiel im Rathaustürmchen das Kinderlied "Fuchs du hast die Gans gestohlen" spielte. Damit ist jetzt Schluss - weil eine Veganerin protestierte.

Und das nicht etwa, weil der Fuchs die Gans gestohlen hat. Die Frau störte sich an der Drohung: "Sonst wird dich der Jäger holen mit dem Schießgewehr." Zugegebenermaßen ist auch die zweite Strophe des Kinderliedes nichts für Zartbesaitete: "Seine große lange Flinte schießt auf dich den Schrot, dass dich färbt die rote Tinte - und dann bist du tot." Obwohl die Bluttat nicht wortwörtlich über den Rathausplatz geschmettert wird, sondern nur in der Instrumentalversion erklingt, war der Tierschützerin, die gegenüber dem Rathaus arbeitet, das offenbar zu heftig.

Der Hessenschau zufolge wollte der Bürgermeister Marius Hahn (SPD) seiner veganen Mitbürgerin nur "unspektakulär" einen Gefallen erweisen und verbannte das Lied deshalb kurzfristig aus dem Repertoire des Glockenspiels. Das bedeutet nicht, dass das Glockenspiel nun gänzlich still ist. Insgesamt 33 Lieder kann es anstimmen, sodass der veganerfreundliche Ausfall nicht weiter schlimm ist.

Wie das Nachrichtenportal weiter berichtet, legt die Stadt Wert auf die Feststellung, dass der Bürgermeister nur nett sein wollte und das ganze keinen ideologischen Hintergrund habe. Alle Limburger Jägerinnen und Jäger und Liebhaber des Kinderklassikers müssen sich auch nicht für immer von dem Lied verabschieden: Wenn die Rotation in dem Glockenspiel das nächste Mal gewechselt wird, soll das Lied wieder aufgenommen werden.

© SZ.de/vbol/jana/sks

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite