bedeckt München
vgwortpixel

Tierschutz:Der Fallensteller

Ofir Drori

Zum Schutz der Tiere setzt Ofir Drori (hier mit beschlagnahmten Stoßzähnen) all jene Gesetze um, über deren Einhaltung eigentlich der Staat wachen müsste.

(Foto: Jean Francois Lagrot)

Ofir Drori hat nur ein Ziel: Afrikanische Wilderer und ihre Komplizen so schnell wie möglich hinter Gitter zu bringen. Seine Methoden sind ungewöhnlich. Ein Treffen mit dem Jäger der Jäger.

Ofir Drori verhandelt. "Money no problem", schreit er mit kehliger Stimme in sein Telefon. "Was, 50? 50 ist zu wenig, ich brauche mehr!" Elfenbeinschmuck, -ketten, -ohrringe sollen es sein, aber gute Ware, bitte, und viel, der Preis ist egal. Er ruft in Uganda an. Laut seinem Skype-Account: aus Thailand.

1200 Verurteilungen haben Drori und seine 85 Mitstreiter erreicht

Dann legt er auf, strahlt zufrieden. Das Schauspiel ist zu Ende. In Wirklichkeit ist Drori gar kein schmieriger Sammler, sondern Chef-Aktivist und Wildtier-Schützer. Er sitzt auch nicht in Thailand, sondern in einem vollgestopften Büro der Umweltorganisation Pro Wildlife in München, wo er für ein paar Tage zu Besuch ist. Dann ruft er Rashid an, der in Wirklichkeit ganz anders heißt und die Operation in Uganda leitet. Beide Männer haben ein Ziel: Wilderer und ihre Komplizen in Afrika so schnell wie möglich hinter Gitter bringen.

Wenn es so endet wie in den meisten Fällen, wird der Händler in Uganda irgendwann mit seiner illegalen Ware bereitstehen, die Falle schnappt also zu, und die Polizei nimmt ihn fest. 1200 Verurteilungen von Wildtier-Händlern haben Drori und seine inzwischen 85 Mitstreiter in den vergangenen Jahren erreicht. Zum Teil brachten sie mächtige Leute zu Fall; den Elfenbeinhändler Emile N'Bouke in Togo zum Beispiel, der in die Tötung von Zehntausenden Elefanten verwickelt war. Oder Ansoumane Doumbouya, lange Guineas oberster Wildtierschützer. Ihm wird Handel mit Menschenaffen vorgeworfen. Feinde hat Drori genug. Seine Arbeit ist gefährlich. Lebensgefährlich.

In Kamerun wurde ihm ein lebender Babyschimpanse angeboten

Es geht nach draußen, in die Münchner Märzkälte. Der Aktivist fröstelt, er ist wärmeres Wetter gewohnt. Bei einem Cappuccino in einem Café, in dem der uneitel wirkende Drori neben den schicken, Kräutertee trinkenden Yoga-Damen wie ein Fremdkörper wirkt, berichtet er, wie einer seiner Mitaktivisten gekidnappt wurde und fast umgebracht worden wäre. Seine Erzählungen klingen abenteuerlich.

Die Geschichte des Netzwerks beginnt 1998, als Ofir Drori, geboren und aufgewachsen in Israel, nach dem Militärdienst mit 22 Jahren zum zweiten Mal nach Afrika kommt. Jahrelang reist er durch den Busch und besucht indigene Völker. Nebenbei arbeitet er als Journalist und landet irgendwann in Yaoundé, Kamerun, wo er nach Aufenthalten an Kriegsschauplätzen über bedrohte Menschenaffen schreiben will, zur Erholung. Auf den Marktplätzen sieht er, wie Schimpansenfleisch ziemlich offen verkauft wird. Dabei gibt es da schon seit 13 Jahren ein Gesetz, das Wilderei unter Strafe stellt, mit bis zu drei Jahren Gefängnis. Drori erkundigt sich, wie oft das angewandt wurde. Noch nie.

Auf der Suche nach einem positiven Ende für seinen deprimierenden Artikel, sagt Drori, habe er mit Umweltorganisationen und internationalen Institutionen gesprochen. "Ich habe sie gefragt, was sie für die Durchsetzung der Gesetze tun. Da hieß es, dafür sind wir nicht zuständig. Wir machen Workshops." Drori legt sehr viel Verachtung in das Wort "Workshop".

In einem Dorf in der Nähe von Yaoundé, erzählt er, habe er dann Männer getroffen, die ihm einen lebenden Babyschimpansen verkaufen wollten. Er meldete das der Polizei, aber ohne Bezahlung wollten die Polizisten einfach nichts tun. "Mit dem Gesicht des Schimpansenbabys wurde es persönlich für mich", sagt Drori. In dieser Nacht habe er nicht schlafen können. Stattdessen habe er eine Cola nach der anderen getrunken und seine Ideen für eine neue Nichtregierungsorganisation (NGO) aufgeschrieben, die knallhart staatliche Gesetze durchsetzt. Am nächsten Morgen ging er zurück zu den Schimpansenhändlern und bluffte: Die Polizei sei unterwegs, es drohe jahrelange Haft. Irgendwann wurden die Männer nervös und wollten den kleinen Schimpansen nur noch loswerden. Drori befreite das traumatisierte, wundgescheuerte Tier von seinen Fesseln, es sprang ihm in die Arme und ließ ihn nicht mehr los.

Zur SZ-Startseite