Bärin in Italien:"Der Fang ist uns sehr schnell gelungen"

Lesezeit: 2 min

Die Bärin Gaia, auch bekannt als JJ4, wurde lebend gefangen und in ein abgesperrtes Wildgehege gebracht. (Foto: Trento/PA/picture alliance / ROPI)

Zehn Tage nach dem tödlichen Angriff auf einen Jogger tappt Bärin Gaia im Trentino in eine Falle. In Italien geht man davon aus, dass ihre Tage gezählt sind, vielleicht sogar ihre Stunden.

Von Oliver Meiler, Rom

Ob Gaia wohl wusste, dass sie auf der Flucht war? Die Forstpolizei des Trentino hat die Bärin JJ4 "gefasst", wie es nun heißt. Zehn Tage nach dem tödlichen Angriff auf einen 26-jährigen Jogger aus Caldes im Val di Sole, der die Menschen am Fuß der Brentner Dolomiten und nicht nur da so aufwühlt. Mitten in der Nacht ging das Tier in eine der Fallen, die man ihm gestellt hatte, wurde betäubt und in ein Sicherheitsgehege bei Trento gebracht, wo schon M49 festgehalten wird, der auch als Papillon bekannt ist.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusNach Tod eines Joggers
:"Ein Bär will nicht töten"

Die Bärin Gaia soll vorerst doch nicht erschossen werden, das hat ein Gericht im Trentino entschieden. Cristina Lapis leitet in Rumänien Europas größtes Bärenreservat und sagt: Sie würde Gaia adoptieren.

Interview von Marcel Laskus

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: