bedeckt München 11°
vgwortpixel

Thailand:Soldat tötet in einem Einkaufszentrum mindestens 26 Menschen

Thai security forces take cover behind an ambulance as they chase a shooter hidden in a shopping mall after a mass shooting in front of the Terminal 21, in Nakhon Ratchasima, Thailand

Thailändische Sicherheitsleute suchen Schutz hinter einem Krankenwagen: Der bewaffnete Angriff eines Soldaten sorgt für Entsetzen

(Foto: REUTERS)
  • Bei einem Amoklauf im Norden Thailands sind mindestens 26 Menschen getötet worden. 57 weitere seien verletzt worden, teilte der Premier mit.
  • Die Polizei sicherte eigenen Angaben zufolge das Einkaufszentrum ab, in dem der mutmaßliche Schütze das Feuer eröffnet hatte.
  • Am Ende wird der Täter von Sicherheitskräften getötet.

Der Amokschütze in Thailand ist tot. Nach zwölfstündigem Einsatz erschossen Spezialkräfte den mutmaßlichen Täter, der in einer Shoppingmall in der Stadt Nakhon Ratchasima, rund 260 Kilometer nordöstlich der Hauptstadt Bangkok, tags zuvor mindestens 26 Menschen erschossen hatte. Ministerpräsident Prayuth Chan-ocha sagte am Sonntag, mindestens 57 Menschen seien verletzt worden.

Eine solche Situation habe das Land noch nicht erlebt, sagte der Regierungschef. Es sei zu hoffen, dass dies auch das letzte Mal sei. Hunderte Elitepolizisten waren im Einsatz, um die Mall zu sichern. "Wir wissen nicht, warum er das getan hat, es scheint, als sei er verrückt geworden", sagte der Sprecher des Verteidigungsministeriums, Kongcheep Tantrawanit, der Agentur Reuters. Auch die Mutter des Amokschützen war zum Tatort gebracht worden, die Polizei hoffte, sie könne ihn womöglich zur Aufgabe überreden, was offenbar nicht gelang.

Am Abend waren die Spezialkräfte aus Bangkok eingeflogen worden. Sie stürmten das Gebäude "Terminal 21" und brachten fliehende Kunden in Sicherheit. Videoaufnahmen zeigten Menschen, die aus dem Gebäude rannten, darunter viele Kinder. Teils sind Salven aus einer oder mehreren automatischen Waffen zu hören. In einer anderen Szene ducken sich verängstige Menschen hinter Autos, weitere Bilder zeigen an einer Seite der Mall einen Brand.

Es wird vermutet, dass der Täter, ein 32-jähriger Soldat der thailändischen Streitkräfte, in Helm und Uniform gekleidet und mit mindestens einem automatischen Sturmgewehr bewaffnet, mit seiner Waffe dort einen Gaszylinder traf. Zum Zeitpunkt der Attacke befanden sich besonders viele Menschen in der Mall, vielerorts in Asien sind Shoppingcenter das bevorzugte Ausflugsziel am Wochenende.

20 Leichen waren bis zum späten Abend aus der Mall geborgen, nach Informationen der BBC brauchten die Spezialtruppen fast fünf Stunden, um einen Großteil des Einkaufszentrums zu sichern.

"Niemand kann den Tod vermeiden"

Premierminister Prayuth sagte, Auslöser der Tat sei ein persönliche Streit zwischen dem Bewaffneten und der Schwiegermutter seines Kommandeurs. Der Soldat hatte thailändischen Medien zufolge zunächst auf dem Militärstützpunkt Surathampithak Waffen und Munition gestohlen und seinen Vorgesetzten und weitere Militärangehörige getötet. Dann soll er in einem gestohlenen Militärfahrzeug erst zu einem buddhistischen Tempel gefahren sein, dort waren demnach Gläubige unter den Opfern.

Auf dem Weg zur Shopping Mall schoss er nach örtlichen Medienberichten an mehreren Orten um sich. Er postete mehrere Selfies auf dem Weg und streamte nach ersten Informationen Teile seines Angriffs live, bevor die Seite von Facebook gelöscht wurde. In einem früheren Post schrieb er: "Niemand kann den Tod vermeiden."

© sz.de/lala/ick
Kriminalität Der Tote im Wald

Ungeklärte Mordfälle

Der Tote im Wald

Am 24. Oktober 2011 findet Maria Reuther eine Leiche. Jedem Förster, heißt es, passiere das einmal im Leben. Vorbereiten kann man sich darauf nicht - besonders, wenn es sich um ein Mordopfer handeln könnte.

Zur SZ-Startseite