Kriminalität:Dutzende Tote bei Schießerei an Kindertagesstätte in Thailand

Bei dem Täter soll es sich um einen ehemaligen Polizisten handeln, berichten lokale Medien. Der Mann soll zunächst geflüchtet sein und nach der Tat auch seine Familie und sich selbst getötet haben.

In einer Betreuungseinrichtung für Kleinkinder in Thailand soll es Berichten des britischen Guardian und der Nachrichtenagentur Reuters zufolge eine Schießerei gegeben haben, bei der mindestens 34 Menschen getötet wurden. Unter den Toten seien nach Angaben der Polizei 22 Kinder.

Die Tat habe sich in der Provinz Nong Bua Lamphu im Nordosten des Landes ereignet, melden mehrere thailändische Medien. Der Täter, bei dem es sich angeblich um einen ehemaligen Polizisten handelt, flüchtete zunächst vom Tatort. Später soll er seine Frau, sein Kind und schließlich sich selbst getötet haben.

Der Mann sei, so heißt es von Seiten der Behörden, mit Schusswaffen und Messern bewaffnet gewesen und habe sich gewaltsam Zutritt zu dem Gebäude verschafft, in dem die Kita untergebracht war. Dann habe er umgehend das Feuer eröffnet.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema