Thailand Alle zwölf Jungen und ihr Trainer aus Höhle gerettet

  • Nach 17 Tagen in einer dunklen Höhle sind die zwölf Spieler einer thailändischen Fußball-Jugendmannschaft und ihr Trainer alle gerettet.
  • Die letzten vier eingeschlossenen Kinder wurden am Dienstag von Spezialtauchern in einem hochgefährlichen Einsatz über Stunden hinweg ins Freie gebracht.
  • Sie werden nun alle in ein Krankenhaus gebracht und müssen dort wohl einige Tage bleiben.

Die zwölf Spieler einer thailändischen Fußball-Jugendmannschaft und ihr Trainer sind alle aus der überfluteten Höhle gerettet worden. Dies teilte die thailändische Marine am Dienstag mit. Die letzten fünf Eingeschlossenen wurden demnach in einem weiteren stundenlangen Tauchereinsatz ins Freie gebracht. Auch die drei Taucher und der Arzt, die die Jungs in den vergangenen Tagen betreut hatten, konnten die Höhle sicher verlassen.

Für die Fußballmannschaft findet damit ein 17-tägiges Drama ein glückliches Ende. Die Rettung galt als äußerst gefährlich: Experten hatten es kaum für möglich gehalten, dass das Team des Fußballvereins "Wildschweine" aus seinem Zufluchtsort, vier Kilometer vom Eingang entfernt, nach draußen gebracht werden könne. Seit dem 23. Juni saß das Fußballteam aus zwölf Jungen zwischen elf und 16 Jahren und ihrem 25-jährigen Betreuer in der Tham-Luang-Höhle im Norden des Landes fest. Die Jungen waren bei einem Ausflug in die Höhle von Starkregen überrascht worden.

Elon Musk Was der Tesla-Gründer in der Höhle macht
Elon Musk in Thailand

Was der Tesla-Gründer in der Höhle macht

Gute Nachrichten könnte Elon Musk gerade gebrauchen. Nun ist der Tesla-Gründer mit einem neu entwickelten Mini-U-Boot in Thailand eingetroffen. Er ist nicht der einzige Unternehmer, der bei der Rettungsaktion mithelfen will.   Von Caspar Busse

Nach neun Tagen wurde die Mannschaft gefunden. Seit Sonntag begleiteten jeweils zwei Spezialtaucher die Jungen, die teilweise nicht einmal schwimmen konnten und keine Erfahrung mit Tauchen hatten, einzeln aus der teils überfluteten Höhle.

Insgesamt waren an der Rettung mehr als tausend Helfer beteiligt. Das Kernteam bestand aus 18 Spezialtauchern, davon der größte Teil aus Ländern wie Australien und Großbritannien. An manchen Stellen war der Weg so eng, dass die Taucher ihre Atemluft-Flaschen abschnallen mussten. Darüber hinaus konnte man im Wasser kaum sehen. Bei der Vorbereitung der Mission ertrank am Freitag ein erfahrener thailändischer Profi-Taucher.

Am Morgen hatten die letzten Vorbereitungen für den dritten und letzten Tag der Rettungsaktion begonnen. Krankenwagen, Soldaten und zahlreiche Helfer wurden vor der Höhle gesichtet. Die Aktion war auch ein Kampf gegen die Zeit. Am Dienstag setzte in der Region an der Grenze zu Myanmar wieder heftiger Regen ein. In Südostasien ist gerade Monsunsaison. Befürchtet wurde, dass durch den Regen auch der Pegel in der Höhle wieder steigen könnte.

Die gerettete Mannschaft wurde in ein Krankenhaus gebracht. Von den acht Jugendlichen, die am Sonntag und Montag gerettet wurden, seien alle "sicher und gesund", sagte der Provinzgouverneur am Dienstagmorgen. Sie werden nun in einem Krankenhaus der Provinzhauptstadt Chiang Rai behandelt, etwa 50 Kilometer von der Höhle entfernt. Alle acht seien aber in guter körperlicher und mentaler Verfassung, sagten Vertreter der thailändischen Gesundheitsbehörden. Zwei Jungen erhielten wegen einer Lungenentzündung Antibiotika, sie seien aber "in normalem Zustand".

"Keiner der acht Jungen hat heute Fieber", sagte Jesada Chokedamrongsuk vom Gesundheitsministerium. Alle seien geröntgt worden, zudem seien Blutuntersuchungen vorgenommen worden. Sie würden essen, herumlaufen und sprechen. Einige hätten auch schon nach Schokolade gefragt. Die ersten Geretteten durften auch schon ihre Eltern sehen. Allerdings noch getrennt durch eine Glaswand, um einer Infektionsgefahr vorzubeugen. Jesada Chokedamrongsuk zufolge sollen die Jungen für Testergebnisse eine Woche lang im Krankenhaus bleiben.

Derweil erreichen die Jungs und ihre Helfer zahlreiche Glückwünsche. Regierungssprecher Steffen Seibert freute sich auf Twitter über "eine wunderbare Nachricht". Es sei so vieles zu bewundern: "der Durchhaltewille der tapferen Jungs und ihres Trainers, das Können und die Entschlossenheit der Retter." Auch US-Präsident Donald Trump gratulierte auf Twitter den Rettern: "Was für ein schöner Moment, ein großartiger Job."

Höhlenrettungen

Oft kam jede Hilfe zu spät